Weil er sein Penthouse verwohnt haben soll, muss Mohamadou Idrissou zahlen.

Düsseldorf. Hat der Mittelstürmer vom 1. FC Kaiserslautern die Einrichtung seines Düsseldorfer Penthouse zerstört, oder nicht? Bereits im ersten Verfahren vor dem Amtsgericht im vergangenen Jahr konnte diese Frage nicht eindeutig beantwortet werden. Sein ehemalige Vermieter forderte jedenfalls einen Schadenersatz von 7600 Euro. Der Linksfuß aus Kamerun bestritt den Vorwurf, sagte, die Vier-Zimmerwohnung sei bereits vorher in einem maroden Zustand gewesen . Das Gericht gab ihm recht, der Vermieter zog vors Landgericht.

Dort fiel am Donnerstag nun die vorläufige Entscheidung. Statt 7600 solle der Kicker nun 1175,50 an den Vermieter zahlen. Dies sei der Ersatz für Schäden an Lautsprechern, Kommode, Bett und einer Gardinenstange. Größere Schäden an Parkett und Fliesen erkannte das Gericht nicht an. esa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer