Vor allem kleine Kinder machen hier ihre ersten Schritte auf dem Eis.

Vor allem kleine Kinder machen hier ihre ersten Schritte auf dem Eis.
Meistens drehen alle ihre Runden und laufen in die gleiche Richtung. Wenn viele Kinder auf dem Eis sind kann es aber auch schon mal chaotischer werden.

Meistens drehen alle ihre Runden und laufen in die gleiche Richtung. Wenn viele Kinder auf dem Eis sind kann es aber auch schon mal chaotischer werden.

Sergej Lepke

Meistens drehen alle ihre Runden und laufen in die gleiche Richtung. Wenn viele Kinder auf dem Eis sind kann es aber auch schon mal chaotischer werden.

An vier Dezemberwochenenden und am ersten Januarwochenende stellt der Flughafen Düsseldorf im Rahmen seiner „Airlebnis“-Reihe eine rund 300 Quadratmeter große Eisfläche bereit, auf der kostenlos gelaufen werden kann. In der daneben aufgebauten Skihütte gibt es - neben Glühwein - auch ebenfalls kostenlose Leihschuhe. Da diese Fläche nun, anders als in den vergangenen beiden Jahren aus echtem Eis besteht, ist ein großer technischer Aufwand notwendig, damit das Eis in der warmen Halle im Flughafen nicht anfängt, zu schmelzen.

Das dieser Aufwand von den Besuchern am Flughafen belohnt wird, zeigt sich schon kurz nach der Eröffnung um 11 Uhr. Denn schon dann finden sich viele, die ihre Runden um die in der Mitte platzierten Weihnachtsbäume drehen, und die Eisfläche gut füllen, während sich vor dem Schlittschuhverleih durchgängig eine Schlange befindet. Auch die kleinsten Kinder können sich dank der roten Plastik-Seehunde, auf die sie sich setzen können, auf das glatte Eis trauen und erste Ängste abbauen.

Kostenloses Angebot bringt Leute zum spontanen Eislaufen

Mit dem kostenlosen und niedrigschwelligen Angebot lockt der Flughafen vor allem Laufkundschaft an. Christoph (36) und Anna (35) sind mit ihrem Sohn Viktor (2) eigentlich hergekommen, um sich die startenden und landenden Flugzeuge anzusehen, doch nun konnte der Zweijährige überraschend seine ersten Erfahrungen auf dem Eis machen. Auch wenn die Eisfläche mit ihrem geringen Umfang nicht viel für erfahrene Schlittschuhläufer bietet, findet Christoph sie für Kinder oder eine spontane Runde gut: „Mit den Weihnachtsbäumen ist sie schön dekoriert, das Personal ist total nett. Und weil es hier trotzdem warm ist, ist es für die Kinder angenehm.“

Ähnliches berichten auch Jan (29), der seine Freundin Kate (24) und deren Tochter Eddison vom Flug aus Ohio empfängt. Weil sich deren Koffer jedoch um zwei Stunden verspäten, haben sie sich drei Paar Eislaufschuhe ausgeliehen. So lenken sie sich ab. „Man macht sich ja schon immer ein bisschen Gedanken, ob die Koffer nicht doch noch verloren gehen.“, sagt Jan. Er läuft regelmäßig Schlittschuh und fährt nun die kleine Eddison auf dem Seehund die Bahn entlang.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer