Düsseldorfer steht bei der Kuppelshow „First Dates“ hinterm Tresen. Er weiß: Je aufgeregter die Menschen, desto mehr trinken sie.

Düsseldorfer steht bei der Kuppelshow „First Dates“ hinterm Tresen. Er weiß: Je aufgeregter die Menschen, desto mehr trinken sie.
Hinter der Theke ist der Lieblingsplatz von Barkeeper Nic Shanter. Über 300 verschiede Cocktail-Rezepte hat er auf Lager.

Hinter der Theke ist der Lieblingsplatz von Barkeeper Nic Shanter. Über 300 verschiede Cocktail-Rezepte hat er auf Lager.

Andreas Krüger

Hinter der Theke ist der Lieblingsplatz von Barkeeper Nic Shanter. Über 300 verschiede Cocktail-Rezepte hat er auf Lager.

Nic Shanter ist Barkeeper aus Leidenschaft. Und nun mixt der 35-jährige Düsseldorfer seine Cocktails auch bei Vox in einer Dating-Show. Immer von 18 bis 19 Uhr greift er der Liebe ein wenig unter die Arme und versucht dabei zu helfen, dass Menschen mit den richtigen Cocktails zueinander finden.

Die Show findet in einem Restaurant statt, und vor dem Essen treffen sich die Paare an der Bar bei Nic. „Manche sind sehr nervös, andere dagegen sehr zurückhaltend. Am Anfang bin ich beim Small Talk noch dabei, aber dann lasse ich die Leute in Ruhe, damit sie sich besser kennenlernen können.“ Je aufgeregter die Menschen sind, desto mehr wird getrunken. „Es gab schon Leute, die beim ersten Date drei bis fünf Cocktails getrunken haben, um lockerer zu werden.“ Moderiert wird die Show von Roland Trettel. Der Koch ist auch Gastgeber der neuen Vox-Show „First Dates“.

Barkeeper ist Nic eigentlich nur aus Zufall geworden. Anfangs war das eigentlich nur als Nebenjob gedacht. Mit 17 hat er in der Citrus Bar an der Grünstraße angefangen. Ein Jahr später, also 2001, hat ihm sein damaliger Chef einen Cocktail-Kurs geschenkt. „Der ging zwei Wochen lang jeden Tag über sieben Stunden. Ich war ein richtiger Streber, weil mir das so viel Spaß gemacht hat.“ Das hat auch der Chef gesehen und ihn in die Cocktail Station versetzt. Mehr als 300 Cocktail-Rezepte hat er auf Lager.

Über das Internet werden die TV-Stationen auf ihn aufmerksam

Drei Jahre später begann er mit dem BWL-Studium. „Ich hab’ mir gedacht, für irgendwas wird das später schon gut sein.“ Mitten in einer Vorlesung hat ihn ein Freund angerufen und gefragt, ob er ihn bei einem Job vertreten könnte. „Und genau dieser Kunde hat Jahre später eine eigene Bar aufgemacht, in der ich dann auch gearbeitet habe.“ 2005 folgte der Schritt in die Selbstständigkeit: Er gründete den „Starkeepers Cocktail Service“ in Düsseldorf, der ein umfassendes Getränkecatering für Events aller Art anbietet. Und das Studium hat er dann auch geschmissen. „Dafür blieb keine Zeit mehr.“

2011 wurde auch das Fernsehen auf den charismatischen Barkeeper aufmerksam: Seither verrät er als Cocktailexperte beim ZDF-Servicemagazin „Volle Kanne“ seine besten Rezepturen und ist im WDR regelmäßig in der „Servicezeit“ sowie den Sendungen „Nic´s Drinks“ und „Meisterküche“ zu sehen.

„Zum TV bin ich auch eher zufällig gekommen. Eigentlich kannte mich niemand. Die Sender haben alle nach einem Barkeeper im Internet gesucht und sind auf mich gestoßen.“ Vor einiger Zeit hat Nic seine Freundin Janine geheiratet, und Kinder sind auch geplant. „Ich bin als Barkeeper viel bei Firmen über Tag gebucht, weniger am Abend und am Wochenende. Daher ist mein Beruf gar nicht so familienfeindlich.“

Dass Barkeeper aber gut bei Frauen ankommen, ist ein Klischee, dem Nic nicht widersprechen kann: „Das stimmt. Es ist einfacher, wenn die Damen an der Theke sitzen und der Kontakt hergestellt ist.“

Langsam wird es draußen wärmer, die Grill-Saison beginnt und mit dem Frühling beginnt auch die Cocktail-Zeit. Deshalb hat Nic noch zwei Tipps auf Lager, wie man einfach und schnell einen Cocktail mixen kann. Einer mit und einer ohne Alkohol.

Vier Zentiliter Wodka, eine halbe Limette auspressen, 15 Zentiliter Ingwer Limonade und eine Gurkenscheibe. Fertig ist der Moscow Mule. „Er hat eine leichte Schärfe und ist sehr erfrischend.“

Für die selbst gemachte Limonade benötigt man zwei Orangen-, zwei Zitronen und zwei Limettenstücke. Dazu ein halber Esslöffel weißer Rohrzucker. Das alles wird gestampft und dazu kommen noch zwei Zentiliter Lime Cordial und drei Zentiliter Maracuja-Saft. Das Ganze wird dann mit Soda Wasser aufgefüllt und fertig ist die Limonade.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer