Das Ehepaar Analina und Armando ist für die Neuauflage des WM-Endspiels sogar aus Argentinien nach Düsseldorf gereist.

Fußball
Am Mittwoch in der Altstadt (von links): Gunter Stammer, Axel Klauke und Ruth Stammer sind Fans der argentinischen Mannschaft.

Am Mittwoch in der Altstadt (von links): Gunter Stammer, Axel Klauke und Ruth Stammer sind Fans der argentinischen Mannschaft.

Uwe Seeler, Thomas Geisel, Wolfgang Niersbach und Luis Segura beim offiziellen Termin im Rathaus.

Sergej Lepke, Bild 1 von 2

Am Mittwoch in der Altstadt (von links): Gunter Stammer, Axel Klauke und Ruth Stammer sind Fans der argentinischen Mannschaft.

Düsseldorf. Schon viele Stunden vor der Partie Deutschland gegen Argentinien tummeln sich am Mittwoch viele Fans in der Altstadt, um sich auf die Neuauflage des WM-Endspiels in der Arena einzustimmen. Die Laune bei den meisten ist entspannt-fröhlich, die Stimmung weltmeisterlich.

Neben vielen Fans der deutschen Mannschaft sind auch einige Argentinier unterwegs. So wie Armando, den wir in einem Brauhaus treffen: „Es kann aber keine Revanche geben, dies ist nur ein Freundschaftsspiel und kein Finale. So eine Niederlage kann man auch nur in einem großen Spiel wieder wettmachen“, sagt der 60-Jährige. Er ist extra für dieses Spiel aus Santa Fe de la Vera Cruz mit seiner Frau Analina angereist. Über 14 Stunden hat der Flug gedauert. Zwei Wochen wollen beide in Deutschland bleiben. Sie wohnen bei Freunden in Frankfurt, die ebenfalls mit nach Düsseldorf gekommen sind. Schon ganz früh sind sie mit dem Auto angereist. „Wir machen jetzt eine Brauhaustour mit leckerem Düsseldorfer Altbier“, meint Gastgeber Christian.

Als es um einen Tipp für das Spiel geht, muss Armando länger überlegen. Und da wird auch schon vom Nebentisch gefrotzelt. „7:1 wie im Halbfinale gegen Brasilien“, schallt es rüber. „Niemals, wir gewinnen 2:0, obwohl wir ohne Lionel Messi und Gonzalo Higuain spielen“, meinen die argentinischen Fans.

„Die Hotelpreise sind ziemlich deftig“, klagen einige Fans

Markus (48), Bernd (50), Michael (48) und Frank (47) aus Nürnberg sind im offiziellen Fanclub der Nationalmannschaft und fahren fast zu jedem Länderspiel. „Wir bleiben noch bis Samstag, wohnen aber in Köln, weil hier gerade eine Messe läuft und die Hotelpreise ziemlich deftig sind“, meint Markus.

Kurt und Thomas aus Dortmund wiederum haben keine Karten und wollen ihr Glück am Stadion versuchen: „Bis 80 Euro pro Karte bezahlen wir. Wenn das nicht klappt, dann fahren wir wieder zurück in die Altstadt und schauen das Spiel hier.“ Alles entspannt-fröhlich eben . . .

Vor dem Länderspiel hatte OB Thomas Geisel DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, Ehrenspielführer Uwe Seeler und Luis Segura, Präsident der Argentinischen Fußballvereinigung, im Rathaus empfangen. Dabei wurden handsignierte Trikots und Wimpel überreicht.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer