Seit 15 Monaten liegt der Revisionsantrag in Karlsruhe. Bis heute gibt es nicht einmal einen Termin. Weihnachten will er zu Hause sein.
Helge Achenbach. Archivfoto.

Helge Achenbach. Archivfoto.

Melanie Zanin

Helge Achenbach. Archivfoto.

Düsseldorf. Mehr als zwei Jahre nach seiner Inhaftierung hat Ex-Kunstberater Helge Achenbach am Mittwoch zum ersten Mal Hafturlaub bekommen. Der 64-Jährige sei unter anderem zu einem Termin in seiner Kanzlei gewesen, sagte sein Rechtsanwalt Thomas Elsner. Demnächst werde Achenbach als Freigänger eine Arbeit im Rahmen der Flüchtlingshilfe bei der Diakonie Düsseldorf aufnehmen.

Helge Achenbach war im März 2015 wegen Millionen-Betrugs an reichen Kunden zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hatte laut Urteil den inzwischen verstorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht bei Kunst- und Oldtimerkäufen geprellt. Festgenommen worden war Deutschlands einst berühmtester Kunstberater bereits im Juni 2014. Außerdem läuft um den Fall Achenbach noch eine Serie von Zivilprozessen, in denen zumeist die Albrecht-Familie der Gegner ist.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer