Der Kampfsportler soll eine 36-Jährige vergewaltigt haben.

Düsseldorf. Als junger Mann war der 41-jährige Kampfsportler international erfolgreich, wurde sogar Juniorenweltmeister. Seit vielen Jahren gehört der Mann auch in Deutschland zur Leistungsspitze in seiner Sportart. Doch mehrfach schon geriet er mit dem Gesetz in Konflikt. Seit Mittwoch muss sich der 41-Jährige vor dem Landgericht verantworten. Körperverletzung und Vergewaltigung wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor.

Im August vor zwei Jahren wurde die Polizei zu einer Bilker Wohnung gerufen. Dort trafen die Beamten den Kampfsportler an, der nur mit einer Unterhose bekleidet im Bett lag. Außerdem eine 36-jährige Frau, die offensichtlich Verletzungen hatte. „Zunächst wollte sie aber keine Strafanzeige erstatten“, erinnerte sich einer der Polizisten.

Nachdem der Angeklagte die Wohnung verlassen hatte, rief die Frau erneut bei der Polizei an. Diesmal erklärte die 36-Jährige den Beamten, dass der Kampfsportler sie geschlagen, ihr ein Feuerzeug vor den Kopf geworfen und sie danach vergewaltigt habe.

Der 41-Jährige räumte am Mittwoch den Wurf mit dem Feuerzeug und einen Schlag ins Gesicht ein – allerdings bestritt der Kampfsportler die Vergewaltigung. Am Freitag soll das mutmaßliche Opfer vor Gericht aussagen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer