cbb08876-911a-4934-b942-37bec7657fec.jpg
Der neue Präsident der IHK, Andreas Schmitz (l.), mit seinem Vorgänger Ulrich Lehner (r.) und dem britischen Botschafter Sebastian Wood.

Der neue Präsident der IHK, Andreas Schmitz (l.), mit seinem Vorgänger Ulrich Lehner (r.) und dem britischen Botschafter Sebastian Wood.

Michaelis

Der neue Präsident der IHK, Andreas Schmitz (l.), mit seinem Vorgänger Ulrich Lehner (r.) und dem britischen Botschafter Sebastian Wood.

Düsseldorf. Seit kurzem hat die IHK einen neuen Präsidenten: Andreas Schmitz, Geschäftsführer der HSBC-Bank in Düsseldorf. Klar, dass die erste große Rede des „Neuen“ mit Spannung erwartet wurde. Und die hielt er gestern Abend vor mehreren hundert Gästen aus Wirtschaft, Politik und Stadtgesellschaft beim traditionellen Neujahrsempfang der IHK im Maritim-Hotel. Zu hören bekamen sie deutliche Worte, denn: „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es klarer Botschaften bedarf, wenn wir als regionale Wirtschaft wahrgenommen werden wollen.“ Und dann redete Schmitz Klartext, etwa zur Landespolitik: „Offenbar hat es des Weckrufs eines ,Null-Wachstums’ bedurft, damit ein kleiner Ruck durchs Land ging.“ Er wünsche sich, dass das Land mehr investiere „in die marode Infrastruktur, genauer gesagt: in die offenbar fehlende Manpower für Planung und Baustellenmanagement“. Auch für Oberbürgermeister Thomas Geisel hatte Schmitz eine klare Botschaft: „Die wohlhabende Stadt Düsseldorf muss zurück in die schwarzen Zahlen.“ Und er warb, wie schon sein ebenfalls anwesender Vorgänger Ulrich Lehner für einen stärkeren Zusammenschluss der Metropolregion Rheinland. Am 20. Februar komme es „zum Schwur“ mit der Gründung eines entsprechenden Vereins.

Lehner, der auch begeisterter Jazz-Musiker ist, sorgte übrigens mit „Wolf Doldinger and best friends“ für ein musikalisches Ausrufezeichen an diesem Abend.

Zu hören bekam das auch der britische Botschafter James Sebastian Lamin Wood, der als Gastredner dafür warb, nicht die falschen Schlüsse aus dem Brexit zu ziehen: „Wir verlassen die EU, aber nicht Europa.“

Auf der Gästeliste: Michael Thomas Breuer, Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbands, Arag-Chef Paul-Otto Faßbender, FH-Präsidentin Brigitte Grass, Klaus-Heiner Lehne, Präsident des Europäischen Verfassungshofes und Regierungspräsidentin Annemarie Lütkes. RS

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer