Auffällig viele Taten wurden in diesen Tagen angezeigt.

polizei
Manche Täter kommen, wenn die Bewohner schlafen – andere klingeln und brechen die Tür auf, wenn keiner öffnet.

Manche Täter kommen, wenn die Bewohner schlafen – andere klingeln und brechen die Tür auf, wenn keiner öffnet.

Andreas Gebert

Manche Täter kommen, wenn die Bewohner schlafen – andere klingeln und brechen die Tür auf, wenn keiner öffnet.

Düsseldorf. Die dunkle Jahreszeit hat noch gar nicht begonnen und damit eigentlich auch nicht die Saison der Einbrecher – doch eine Reihe von aktuellen Fällen in dieser Woche sorgt nun für Unruhe. Gestern meldete die Polizei erneut zwei Fälle – und beide Male kam es zur Begegnung zwischen Bewohnern und Tätern, in einem Fall wurde ein junges Einbrecherinnen-Duo gefasst.

Die 16 und 17 Jahre alten jungen Frauen klingelten am Donnerstagmittag an der Wohnung eines Mannes in der Himmelgeister Straße. Der reagierte nicht darauf und vernahm kurz darauf im Treppenhaus verdächtige Geräusche.

Kurz darauf standen die beiden in seinem Flur und ergriffen bei seinem Anblick sofort die Flucht. Der Mann alarmierte die Polizei und nahm die Verfolgung auf, kurz darauf wurden die Täterinnen in der Nähe von einer Streife gestellt. Die Beamten fanden Handschuhe und Werkzeug bei ihnen.

Ebenfalls am Donnerstagmittag überraschte ein Mann zwei Einbrecher in seiner Wohnung an der Rheinallee in Oberkassel. Die Täter waren in die obere Etage der Maisonette eingedrungen, indem sie die Tür ausgehebelt hatten. Sie flüchteten mit einer Damenuhr, einem Erbstück. Der Mann sah noch, wie sie in einen silberfarbenen Geländewagen der Marke Dacia stiegen und Richtung Rheinkniebrücke davonfuhren.

Täter schlagen nicht mehr nur in der dunklen Jahreszeit zu

Erst am Dienstag hatte die Polizei von mehreren Einbrüchen in Volmerswerth und Stockum berichtet, die laut Ermittlern von denselben Tätern begangenen wurden. Sie waren nachts in Wohnungen eingestiegen, in dem sie Türen aufbohrten und hatten die Wohnungen durchsuchten, während die Familien schliefen. Teilweise nahmen sie Autoschlüssel und flüchteten mit den Wagen ihrer Opfer.

Eine offensichtliche Erklärung für die momentane Häufung gibt es nicht: „Wir beobachten aber, dass die Täter zunehmend auch außerhalb der dunklen Jahreszeit zuschlagen“, so eine Polizeisprecherin.

Sie mahnt gerade wegen des Bilker Falls Bewohner von Mehrfamilienhäusern zur Vorsicht. Man sollte nicht Leuten einfach die Haustür öffnen, ohne zu wissen, wer geschellt hat. Und eventuelle Schwachstellen wie Balkontüren durch entsprechende Technik sichern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer