Nach dem Unglück im Kaufhof an der Düsseldorfer Kö, bei dem eine Frau verletzt wurde, läuft nun die Ursachenforschung. Das Kaufhaus äußert sich erstmals zum Geschehen.

Unser Leserfoto zeigt einen Teil der herabgestürzten Decke, die sich aus der Verankerung löste.
Unser Leserfoto zeigt einen Teil der herabgestürzten Decke, die sich aus der Verankerung löste.

Unser Leserfoto zeigt einen Teil der herabgestürzten Decke, die sich aus der Verankerung löste.

Unser Leserfoto zeigt einen Teil der herabgestürzten Decke, die sich aus der Verankerung löste.

Düsseldorf. Mit dem Schrecken davon gekommen sind die meisten Kunden und Mitarbeiter, die sich am Samstag um 17.17 Uhr in der zweiten Etage des Kaufhofs an der Kö aufhielten. Ihre Einkaufstour wurde abrupt beendet: Eine abgehängte Gipskartondecke – immerhin 120 Quadratmeter groß – hatte sich aus der Verankerung gelöst und stürzte samt Metallverstrebungen im Kundenbereich herab. Dabei wurde eine Frau an der Hand verletzt. Die Leitstelle der Feuerwehr schickte ein Großaufgebot zum Kaufhof in der Innenstadt.

Der Feuerwehr gelang es schnell, die eingeschlossene Frau zu bergen. Sie hatte sich nach dem Einsturz in den nicht betroffenen Bereich der Umkleiden flüchten können. Nach einer medizinischen Erstversorgung wurde sie ins Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestand nicht.

Schrecksekunden erlebten am Samstag gegen 17 Uhr Kunden und Mitarbeiter in der zweiten Etage des Kaufhauses. Das öffnet heute wieder, aber nicht auf allen Ebenen.
Foto: Berger

Die Feuerwehr sperrte nach dem Decken-Einsturz die Eingänge zum Kaufhof an der Kö ab.

Die betroffene Etage ließ die Feuerwehr räumen. Parallel dazu überprüften Spezialkräfte der Feuerwehr, ob es in der darunter liegenden Kaufhaus-Etage Beschädigungen gab. Feuerwehr-Sprecher Christopher Schuster erklärt den Einsatz: „Hier konnte schnell Entwarnung gegeben werden.“ So blieben die übrigen Etagen nach dem Vorfall auch für die Kunden geöffnet.

Nicht so das zweite Obergeschoss. Noch am Samstag musste wegen Beschädigungen der haustechnischen Elektroninstallationen im betroffenen Deckenbereich die komplette Etage von der Stromversorgung getrennt werden.

Die Ursache für den Einsturz steht noch nicht fest. Ein Sprecher der Kaufhof-Pressestelle erklärt auf WZ-Anfrage am Sonntag: „Derzeit prüfen wir sowohl intern als auch in Zusammenarbeit mit dem Bauaufsichtsamt, was der genaue Auslöser des Vorfalls war.“ Eine erste Prüfung der anderen Decken des Objekts habe bereits stattgefunden und es wurden keine weiteren Schäden entdeckt.

Die Filiale, so der Kaufhof-Sprecher, werde am Montag wieder regulär geöffnet sein. Die zweite Etage – hier befindet sich die Herrenmode und das Restaurant – bleibe jedoch bis zur Ursachenklärung aus Sicherheitsgründen erst einmal gesperrt.

Zur Höhe des Schadens im Kaufhaus, in dem zurzeit auch Bauarbeiten stattfinden, konnte sich das Unternehmen noch nicht äußern.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer