Vertreter aus der Stadt sind auf der klassischen und einer neuen Reisemesse.

Die Bundeshauptstadt steht Anfang März sehr im Zeichen des Reisens, die Landeshauptstadt von NRW wird dabei reichlich vertreten sein. Düsseldorf ist auf der traditionellen Reisemesse ITB mit einem Stand dabei, auf dem neuen Berlin-Travel-Festival sprechen zwei Männer aus Düsseldorf über die Zukunft des Reisens.

Das Travel-Festival hat sich zum Ziel gesetzt, die nächste Generation der Globetrotter und Abenteuerlustigen mit Informationen zu versorgen. Jan-Paul Laarmann aus Düsseldorf stellt dort sein Projekt #urbana vor. Es beschäftigt sich mit dem Großstadtdschungel des Westens, betrachtet den Raum zwischen Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet wie eine Zehn-Millionen-Metropole und erkundet dort die Quartiere, Straßen und Hinterhöfe. Laarmann erklärt, wie man als Kosmopolit die Heimat entdeckt.

Der zweite Düsseldorfer dort ist Holger Rohkohl aus dem Breidenbacher Hof – und auch er hat ein kurioses Thema. Der Spitzenkoch stellt sich mit Kollegen an den Campingkocher und überlegt, wie er mit wenig Zutaten und relativ schlechten Bedingungen gute Lösungen für sich und seine Mitreisenden findet.

Auf der ITB wird sich Düsseldorf auch für die Rheinschiene stark machen. Oberbürgermeister Thomas Geisel wird gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Köln und Bonn die Gäste begrüßen. Ein Thema wird dann sicher auch die neue Stadtmarke sein. Sie ist mit dem Slogan „Nähe trifft Freiheit“ verknüpft und soll im Laufe des Jahres durch Programmpunkte weiter mit Leben gefüllt werden. Dazu gab es bereits eine Virtual-Reality-Ausstellung mit Straßenkunst, im Sommer soll der Hofgarten im Mittelpunkt stehen.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer