Gewitter
Symbolbild

Symbolbild

dpa

Symbolbild

Düsseldorf. Nach der Gewitterfront, die am Dienstagabend über Düsseldorf und große Teile Nordrhein-Westfalens fegte, zieht die Feuerwehr eine erste Bilanz. Im Laufe des Abends mussten die Einsatzkräfte gleich 16-mal ausrücken. Menschen kamen bei dem Unwetter nicht zu schaden.

In den meisten Fällen (12 Einsätze) mussten die Beamten sich um vollgelaufene Gebäude oder überschwemmte Unterführungen kümmern. In Wittlaer an der Bundesstraße 8 beispielsweise schoben die Feuerwehr um 22.26 Uhr zwei Autos aus dem Wasser, was sich dort angesammelt hatte. Eine mögliche Verunreinigung des Wassers durch die Betriebsstoffe sollte verhindert werden. Danach wurde die überschwemmte Unterführung leer gepumpt und der Einsatz konnte nach 90 Minuten erfolgreich beendet werden.

Etwas früher am Abend, gegen 20.33 Uhr, wurde ein Blitzeinschlag an der Ratinger Landstraße gemeldet. In einem Garten stand eine Grünfläche von zehn Quadratmetern in Flammen, so die Feuerwehr. Der Brand konnte aber schnell gelöscht werden, sodass die Beamten nach 45 Minuten zur Wache zurückkehren konnten. red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer