Auch in diesem Jahr gewannen Jugendliche aus Düsseldorfer Vereinen zahlreiche Titel bei nationalen und internationalen Turnieren. Sechs von ihnen bekamen nun im Rathaus eine Auszeichnung sowie einen Scheck.

Auch in diesem Jahr gewannen Jugendliche aus Düsseldorfer Vereinen zahlreiche Titel bei nationalen und internationalen Turnieren. Sechs von ihnen bekamen nun im Rathaus eine Auszeichnung sowie einen Scheck.
Antonia Baumgart vom Förderverein Grand Prix wurde Mannschaftseuropameisterin.

Antonia Baumgart vom Förderverein Grand Prix wurde Mannschaftseuropameisterin.

Schon wieder Deutscher Tennis-Meister: Henri Squire (l.) vom TC Kaiserswerth.

Vize-Weltmeisterin und Europameisterin: Leonie Menzel (l.) vom RC Germania aus Hamm.

Kerstin Hoffmann, Bild 1 von 3

Antonia Baumgart vom Förderverein Grand Prix wurde Mannschaftseuropameisterin.

Die Stiftung Pro Sport Düsseldorf hat die diesjährigen Düsseldorfer Juniorsportler geehrt. Die Ehrung erfolgte im Jan-Wellem-Saal des Rathauses durch Oberbürgermeister Thomas Geisel und die Erste Vorsitzende der Stiftung Pro Sport Düsseldorf, Ehrenoberbürgermeisterin Marlies Smeets. Geisel ehrte die jungen Sporttalente aus Düsseldorfer Vereinen: „In diesem Jahr haben Sie beeindruckende Platzierungen in deutschen und internationalen Wettbewerben errungen. Unter Ihnen befinden sich Deutsche Meister, Europa- und Weltmeister in den unterschiedlichsten Sportarten. Ihre tollen Leistungen, die Sie mit großer Disziplin erreicht haben, verdienen Respekt und Anerkennung. In beeindruckender Weise repräsentieren Sie damit die Sportstadt Düsseldorf.“

Ruderin Menzel und Radfahrer Münstermann überragen

Die ersten Plätze bei den Mädchen und Jungen belegen Ruderin Leonie Menzel und Bahnradfahrer Per Christian Münstermann: Leonie Menzel vom Ruderclub Germania Düsseldorf aus Hamm wurde in diesem Jahr Junioren-Vizeweltmeisterin im Doppel-Vierer und gewann zudem bei der U19-Europameisterschaft in Litauen die Goldmedaille im Doppel-Zweier.

Der 18 Jahre alte Bahnradfahrer Per Christian Münstermann von der Sportgemeinschaft Radschläger wurde 2017 unter anderem Deutscher Meister beim Madison in Frankfurt/Oder und belegte bei der Bahnrad-Weltmeisterschaft der Junioren Platz vier im „Madison“ und Platz sieben im „Omnium“.

Tennisspieler Henri Squire ist in seiner Klasse nicht zu schlagen

Rang zwei bei den Mädchen ging an Antonia Baumgart: Die Vielseitigkeitsreiterin vom Förderkreis Grand Prix wurde Mannschaftseuropameisterin in der Altersklasse der Junioren. Neben dem Titel mit dem Team wurde Baumgart zudem Vierte in der Einzelwertung.

Den zweiten Platz bei den Jungen erreichte Tennisspieler Henri Squire vom Tennisclub Kaiserswerth, der als eins der größten deutschen Tennis-Talente gilt und über kurz oder lang zu den Profis wechseln wird. Allein vergangenes Jahr sicherte sich Squire gleich drei Deutsche Meisterschaften: In der Halle gewann er die Einzel- und Doppel-Konkurrenz, draußen siegte er ebenfalls im Doppel – gemeinsam mit seinem Kaiserswerther Teamkollegen Constantin Zoske. Nun wiederholte Squire den Erfolg aus dem Vorjahr. In seiner neuen Altersklasse U 18 war der Düsseldorfer erneut nicht zu schlagen und gewann bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Essen sowohl im Einzel als auch im Doppel. Und das, obwohl er „nur“ an Position drei eingestuft war. Zudem gewann er auch die Doppel-Konkurrenz.

Den dritten Rang bei den Mädchen vergab die Jury an die 18 Jahre alte Taekwondo-Kämpferin Ioanna Andreopoulou vom Sportwerk Düsseldorf. Die Jugendeuropameisterin 2016 erreichte bei der Junioren-Weltmeisterschaft im November 2016 das Achtelfinale.

Den dritten Rang der Jungen teilen sich zwei Sportler: Der Taekwondo-Kämpfer Valentin Ekkert vom Sportwerk Düsseldorf und der Hockeyspieler Linus Müller vom Düsseldorfer Hockeyclub. Ekkert wurde Deutscher U21-Meister (Klasse bis 68 Kilogramm). Müller gewann mit der U21-Nationalmannschaft des Deutschen Hockey-Bundes Bronze bei der Europameisterschaft 2017.

Die Geehrten verpflichten sich, in Düsseldorf zu bleiben

Für die Ehrung wurden Erfolge bei nationalen und internationalen Meisterschaften im Zeitraum vom 1. Oktober 2016 bis zum 30. September 2017 berücksichtigt. Die geehrten Sportler erhalten eine finanzielle Unterstützung durch die Stiftung in Form eines einjährigen Stipendiums. Die Förderung beträgt 1500 Euro für die Erstplatzierten, 1000 Euro für die Zweitplatzierten und 500 Euro für die Drittplatzierten. Mit der Annahme der Auszeichnung verpflichten sich die Sportler zur Einhaltung der geltenden Anti-Doping-Bestimmungen und zur Ausübung des nationalen Startrechts im nächsten Jahr für einen Düsseldorfer Sportverein.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer