Dass der Frühling nunmehr wirklich im Anmarsch ist, spürt man in der ganzen Stadt. Und zwar nicht nur an den Temperaturen.

wza_971x1500_471788.jpeg
Thomas Cremers mit dem Prunkstück seiner Minigolf-Bahn: Den Springbrunnen hat er im vergangenen Jahr selbst gebaut.

Thomas Cremers mit dem Prunkstück seiner Minigolf-Bahn: Den Springbrunnen hat er im vergangenen Jahr selbst gebaut.

Bernd Schaller

Thomas Cremers mit dem Prunkstück seiner Minigolf-Bahn: Den Springbrunnen hat er im vergangenen Jahr selbst gebaut.

Düsseldorf. Kalendarisch und meteorologisch ist eh schon Frühling. Nur gemerkt hat man das im nass-kalten Bibberklima in Düsseldorf bislang nicht. Doch von heute an soll die neue Jahreszeit nun wirklich ernst machen - ein paar Beweise haben wir schon aufgestöbert. Bahn frei. Bereits seit Anfang März rollt auf der Freizeitanlage von Thomas Cremers in Niederkassel wieder die Kugel.

"Die gesamte Minigolf-Bahn wurde in den vergangenen Jahren erneuert", sagt Cremers, der seiner Kreativität bei der Gestaltung freien Lauf ließ. An einer Ritterburg, einem Fußballtor mit Torwart oder einer Bahn mit Springbrunnen können sich die Kleingolfer austoben. Cremers: "Das sind zwar jetzt keine Turnierbahnen mehr, aber Minigolf soll ja vor allem Spaß machen." Geöffnet ist die Anlage Am Pappelwäldchen montags ab 13 Uhr, dienstags bis freitags ab 11 Uhr und an den Wochenenden ab 10.30 Uhr.

Gespielt werden kann in der Hauptsaison bis 21 Uhr. Bauchfrei Frühlingsluft - da ist auch der Sommer mit angepeilter Bikinifigur oder Wunsch-Sixpack nicht weit. Wer allerdings glaubt, in Fitness-Studios brummt es derzeit, täuscht sich. "Viele trainieren jetzt lieber draußen, gehen joggen oder fahren Inline-Skates", sagt Jürgen Rösch, Chef von Centiness an der Emmastraße.

Außerdem gebe es ein wichtigeres Startdatum für gute Vorsätze und ihre Umsetzung: "Die meisten Anmeldungen kommen traditionell im Januar", sagt Rösch. Streifenfrei Wer sich zweifelsohne über die Frühlingssonne freut, ist die Gebäudereiniger-Zunft, Unterabteilung Glasreinigung. "Sobald es draußen wärmer und vor allem heller wird, klingelt bei uns pausenlos das Telefon", sagt Christian Löhr von der Firma Clean-Angel.

Derzeit haben er und seine Mitarbeiter Hochsaison - und die bleibt auch erstmal. "Erst ab Oktober wird es wieder ruhiger." Nicht nur gewerbliche Kunden nutzen seinen Service, vor allem Privatleuten ist derzeit nach streifenfreier Sicht zumute. "Seit drei vier Jahren melden sich immer mehr Menschen, die keine Lust oder Zeit haben, selbst auf die Leiter zu steigen." Sein Angebot für sie: 39 Euro für maximal zwölf Fenster - die Rahmen werden mit gewienert.

Die Branchenriesen in Sachen Sauberkeit profitieren allerdings nicht vom Frühlingserwachen. Die Firma Klüh beispielsweise schließt mit ihren Kunden langfristige Verträge ab. Es wird geputzt, ganz gleich, ob die Sonne scheint oder nicht.

 

Blütenpracht. Über die sprießende Botanik freuen sich nicht nur Flaneure, sondern natürlich auch Floristen. So haben die Hobbygärtner neben den traditionellen Gemütserhellern wie Vergissmeinnicht oder Maiglöckchen einen weiteren Trend entdeckt: ausgefallene Kräuter.

Der medizinische Beleg der Gedächtnis stützenden Kräfte des Krauts Bahrami etwa "lässt viele Hobbygärtner gut und gerne an Wellness denken", teilt der Geschäftsleiter des Bilker Gartencenters Ralf Goldmann mit. Kundin Marianne Lüben machte sich den Einkaufswagen aber lieber mit Klassikern voll: "Ich mag am liebsten Narzissen, Krokusse, Stiefmütterchen und Maiglöckchen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer