Viele Gäste gratulieren der Düsseldorferin am Samstagabend auf der Bühne zum Jubiläum.

wza_1127x1500_645385.jpeg
Konditormeister Martin Jösten hat für Doro eine Riesentorte gebacken. Angeschnitten wird sie erst Samstag nach der Show.

Konditormeister Martin Jösten hat für Doro eine Riesentorte gebacken. Angeschnitten wird sie erst Samstag nach der Show.

Markus Müller

Konditormeister Martin Jösten hat für Doro eine Riesentorte gebacken. Angeschnitten wird sie erst Samstag nach der Show.

Düsseldorf. Die Jubiläumstorte hat sie schon. Konditormeister Martin Jösten ist schon seit mehr als 20 Jahren Doro-Fan und hat ihr zum 2500. Konzert eine riesige Marzipan-Torte mit handgemalter Schoko-Verzierung gebacken. Zwei Kilo Zucker, 1,5 Kilo Creme-Margarine und 30 Eier hat der 41-Jährige in sein Jubiläumsgeschenk verpackt. Doro war schwer beeindruckt: "Aber angeschnitten wird die Torte erst bei der After-Show-Party."

Samstagabend ab 20 Uhr rockt die Düsseldorferin erstmals das Burgwächter-Castello in Reisholz, die einzige Halle der Stadt, in der die Metal-Queen noch nicht aufgetreten ist. Weil es das 2500. Konzert ist, hat Doro auch genau 2500 Eintrittskarten drucken lassen. Die sind bis auf wenige Rest-Tickets auch verkauft.

Für Doro ist das Jubiläumskonzert eine Art Familien-Treffen: "Es werden viele Freunde kommen und auch auf der Bühne stehen. Darunter Marc Storace von Krokus, mit dem ich auch schon einen Kino-Film gedreht habe. Und meine Mama kommt auch. Die wird sogar vom Fanclub abgeholt." Die ehemaligen Cheerleader von Rhein Fire werden Doro auf der Bühne gratulieren. Außerdem werden zwei Feuer-Akrobatinnen zu sehen sein.

Doro-Fans haben sich das Jubiläums-Programm ausgesucht

Das Programm haben übrigens die Doro-Fans selbst ausgesucht: "Die konnten im Internet abstimmen, welche Songs sie gern hören möchten. Ich war selbst überrascht." Darum wird die 45-Jährige heute viele Titel spielen, die schon länger nicht mehr zum Programm gehören, darunter auch Lieder auf  Deutsch.

Auch nach dem Jubiläums- Konzert denkt Doro nicht ans Aufhören. Gerade hat sie in Amerika die Arbeit an ihrer neuen DVD abgeschlossen, die nächste CD ist in Arbeit. "Ich kann mir ein Leben ohne Live-Konzerte nicht vorstellen", sagt das Energie-Paket. Gefragt nach dem schönsten Konzert ihrer Karriere braucht sie nicht nachzudenken: "Das war 1986 in England das Monsters of Rock-Festival mit den Scorpions und Motörhead. Danach wusste ich ich, dass ich nichts anderes machen wollte."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer