Vor allem Hinweise auf zwei Autos könnten eine heiße Spur sein.

wza_476x317_723919.jpg
In diesem Haus wurden vor knapp zwei Monaten eine 39-Jährige und ihr 82-jähriger Vater ermordet.

In diesem Haus wurden vor knapp zwei Monaten eine 39-Jährige und ihr 82-jähriger Vater ermordet.

In diesem Haus wurden vor knapp zwei Monaten eine 39-Jährige und ihr 82-jähriger Vater ermordet.

 Düsseldorf. Nach der Veröffentlichung von Stimmfetzen zweier mutmaßlicher Doppelmörder hat die Polizei in Düsseldorf über 30 Hinweise aus der Bevölkerung erhalten. Vielversprechend seien darunter neue Hinweise auf zwei Autos mit auswärtigem Kennzeichen,
die zur Tatzeit in der Nähe des Tatorts geparkt gewesen seien, sagte
ein Polizeisprecher am Mittwoch auf Anfrage.

Vor knapp zwei Monate hatten zwei Killer eine 39-jährige Yoga-Lehrerin und ihren 82 Jahre alten Vater in ihrer Wohnung mit Kopfschüssen ermordet. Die Polizei rätselt nach wie vor über das Motiv für den Doppelmord.

Die Täter hatten Gold, Silber und Platin sowie Bargeld und Wertpapiere im Wert von 150 000 Euro in der Wohnung liegenlassen. Nur die heute 82-jährige Frau des Seniors hatte die Bluttat in einem Nebenraum überlebt.

Erst kürzlich hatten die Ermittler die kurzen Stimmsequenzen der Täter auf dem Mitschnitt eines Notrufs entdeckt, den die 39-Jährige kurz vor ihrer Erschießung mit dem Handy absetzte. Sie sind seit Dienstag über eine Telefonnummer (0800 2644728) abrufbar.
 

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer