Die Polizei war in der Silvesternacht verstärkt im Einsatz.
Die Polizei war in der Silvesternacht verstärkt im Einsatz.

Die Polizei war in der Silvesternacht verstärkt im Einsatz.

Melanie Zanin

Die Polizei war in der Silvesternacht verstärkt im Einsatz.

Düsseldorf. Die Düsseldorfer Polizei hat in der Silvesternacht erstmals ihr neues Sicherheitskonzept mit Videobeobachtung und Böllerverbot durchgesetzt. Mehrere Hundert Polizisten waren in der Altstadt eingesetzt. Bislang wurden keine schwerwiegenden oder herausragenden Sachverhalte gemeldet.

Insgesamt zählte die Polizei zwischen 20 Uhr und 6 Uhr 600 Einsätze im Stadtgebiet. Im Vorjahr waren es 490. Gegen 124 Personen wurden Platzverweise erteilt. Die neue Beleuchtungsanlage am Burgplatz wurde um 23.40 Uhr auf volle Leistung geschaltet und ab 2.45 Uhr wieder gedimmt betrieben.

Während der Silvesternacht konnte die Einsatzleitung auf fertiggestellte erweiterte Videobeobachtung zurückgreifen und sich so auch aus erhöhter Position unmittelbare Eindrücke von wichtigen Gassen und Plätzen der Altstadt verschaffen.

Die Polizei stellt insgesamt 28 Strafanzeigen aus, unter anderem wegen Körperverletzungsdelikten, 5 wegen Sexualdelikten sowie 18 wegen Taschendiebstählen.

In drei Fällen kam es bei Einsätzen zu Widerstandshandlungen gegen Polizisten hierbei wurde eine Polizeibeamtin leicht verletzt. Die Anzahl der Ingewahrsamnahmen beläuft sich auf 29.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer