Zum 50. Geburtstag der HHU gab es eine Info-Messe für Schüler und ein Bürgerfest mit Programm für alle Düsseldorfer.

Beim Campustag präsentierte die Fachschaft Medizin eine Menschenpuppe für Untersuchungen an.
Beim Campustag präsentierte die Fachschaft Medizin eine Menschenpuppe für Untersuchungen an.

Beim Campustag präsentierte die Fachschaft Medizin eine Menschenpuppe für Untersuchungen an.

Sergej Lepke

Beim Campustag präsentierte die Fachschaft Medizin eine Menschenpuppe für Untersuchungen an.

Düsseldorf. Mit gleich zwei Großveranstaltungen an einem Tag hatte die Universität am Samstag viel zu bieten. Am Vormittag stellten sich zunächst bei der Info-Messe „Studieren in Düsseldorf“ alle Fachbereiche vor, um interessierten Schülern einen Geschmack von ihrem Studienfach zu vermitteln.

Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Thomas Geisel und Rektorin Anja Steinbeck bot beispielsweise die juristische Fakultät an, mithilfe von Fallübungen aus dem Jura-Studium selbst in die Rolle des Anwalts zu schlüpfen.

Für den Nachmittag hatte die Uni dann ausdrücklich alle Düsseldorfer zum „Bürgerfest“ eingeladen. Pünktlich kam dazu auch die Sonne heraus, auf die man am Vormittag noch bangend gewartet hatte. „Das Ziel dieser Veranstaltungen ist, die Uni nach innen zusammen zu bringen und sie gleichzeitig nach außen zu öffnen.“ Diese „geheime Formel“ des Festes verriet Professor Ulrich von Alemann, dessen Wahlheimat seit 33 Jahren Düsseldorf ist. Er war vom Rektorat mit der Organisation dieses Tags beauftragt worden und hielt einen Vortrag über die „Beziehungsgeschichte“ von Stadt und Universität.

Auch außerhalb der Hörsäle gab es viel zu entdecken 

Doch auch außerhalb der Hörsäle gab es viel zu entdecken. Beim Bummel über die „internationale kulinarische Meile“ konnte man Spezialitäten aus Asien oder dem Orient genießen, sowie sich an einem der zahlreichen Stände über studentische Projekte wie „Rock Your Life“ informieren. Hier werden Hauptschülern Studenten als Mentoren zur Seite gestellt, um sie bei ihrem Abschluss zu unterstützen.

Auch die jüngeren Besucher des Festes kamen auf ihre Kosten. Vom Berufe-Rätsel über eine Informatikrally bis hin zur Produktion eines Hörspiels waren die Kinder-Forscher im Einsatz. Ann-Christin Stosberg vom Hochschulradio berichtete, dass Kinderreporter auf dem Campus unterwegs waren, um von den Besuchern Glückwünsche zum 50-jährigen Bestehen der Uni auf Band aufzunehmen. Diese Aufnahmen wurde dann der Rektorin überreicht. Gleichzeitig nahm eine zweite Gruppe Geräusche für ein Hörspiel auf.

1965 gegründet und 1988 nach langem Streit nach Heinrich Heine benannt wird die Uni in diesem Jahr 50 Jahre alt.

Die Hochschule verfügt über fünf Fakultäten und zählte im Wintersemester 2013/14 mehr als 30 000 Studenten.

Das Bürgerfest war für viele Düsseldorfer, die sonst wenig mit der Universität zu tun haben, eine willkommene Gelegenheit, diese besser kennen zu lernen. So für Ute Jäger-Müntjes, deren Tochter Biologie studiert: „Sehr interessant war die Vorlesung über Biologie für Kinder. Ich war überrascht, wie gut Profesoren auch auf die jüngsten Zuhörer eingehen.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer