An Mittsommer kann entlang des Rheins geschlemmt werden.

An der Langen Tafel geschlemmt werden kann am Freitag, 19. Juni, von 17 bis 24, am Samstag, 20. Juni, von 11 bis 24, und am Sonntag, 21. Juni von 11 bis 18 Uhr.
An der Langen Tafel geschlemmt werden kann am Freitag, 19. Juni, von 17 bis 24, am Samstag, 20. Juni, von 11 bis 24, und am Sonntag, 21. Juni von 11 bis 18 Uhr.

An der Langen Tafel geschlemmt werden kann am Freitag, 19. Juni, von 17 bis 24, am Samstag, 20. Juni, von 11 bis 24, und am Sonntag, 21. Juni von 11 bis 18 Uhr.

Lepke

An der Langen Tafel geschlemmt werden kann am Freitag, 19. Juni, von 17 bis 24, am Samstag, 20. Juni, von 11 bis 24, und am Sonntag, 21. Juni von 11 bis 18 Uhr.

Düsseldorf. Geht’s ums gemeinsame Schlemmen, kann die Lange Tafel der Altstadt-Gemeinschaft sicherlich als Trendsetter gelten. Auch wenn Geschäftsführer Frank Hermsen sich gar nicht mehr erinnern kann, wann die Gemeinschaft die Tische entlang der Rheinuferpromenade zum ersten mal aufbaute. Ende der 90er Jahre vielleicht, schätzt der 55-Jährige. Was Hermsen allerdings genau weiß, ist, dass sich seitdem kaum etwas verändert hat. Denn die Lange Tafel ist ein Erfolgsrezept und an dessen Zutatenliste möchte die Altstadt-Gemeinschaft ungern etwas verändern.

Und so können sich die Besucher auch in diesem Jahr an den unterschiedlichsten Ständen mit italienischen, ungarischen, türkischen, brasilianischen oder indischen Spezialitäte eindecken und an der 150 Meter langen Tafel verzehren. Neben Altbier aus der Hausbrauerei gibt es verschiedene Weine, Champagner oder Cocktails. Andrej’s Oysterbar serviere in diesem Jahr Hummer und Austern und das Vente seine „legendäre Fischsuppe“, erzählt Hermsen.

Wie sie haben rund die Hälfte der 30 teilnehmenden Gastronomen ein Lokal in der Altstadt. Das ist den Veranstaltern wichtig: „Die Lange Tafel soll ja den Charakter der Altstadt widerspiegeln“, sagt Hermsen, der zugibt, dass man überlegt habe, das Konzept zu verändern, vielleicht ein paar Bands einzuladen. Aber das habe die Gemeinschaft schnell wieder verworfen. „Die Gäste kommen zusammen, um zu essen, auf den Rhein zu schauen und mit den Tischnachbarn ins Gespräch zu kommen.“ Anmelden müssen sich die Besucher nicht: „Sie können einfach vorbeikommen und sich einen Platz suchen, wo es ihnen gefällt.“ olf

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer