Play-off ist verpasst, aber ein Derbysieg ist möglich.

Die Hockeyherren des Düsseldorfer HC müssen am Sonntag beim Tabellenführer Rot-Weiß Köln antreten. Das Team vom Seestern kann im letzten (Saison-)Spiel der Gruppenphase der ersten Bundesliga gegen den amtierenden Deutschen Meister auch bei einem Überraschungssieg nicht mehr in den Kampf um die Play-off-Plätze eingreifen. Der DHC hat inzwischen sechs Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten vom Crefelder HTC. Allerdings könnten die Düsseldorfer die Platzierung der beiden Play-off-Kandidaten und somit auch des Viertelfinal-Heimrechts noch mitbestimmen. Denn mit einem Sieg über Köln, könnten die Krefelder an den Domstädtern vorbeiziehen und damit für eine Überraschung sorgen.

Trainer Mirko Stenzel interessiert sich für das Spitzenrennen jedoch eher weniger: „Für uns geht es darum, diese Saison gut abzuschließen. Es wäre deshalb natürlich schön, wenn wir uns bei Köln für die Hinspiel-Niederlage revanchieren könnten und dann zumindest auch mehr Punkte gesammelt hätten als in der Vorsaison.“

Vielleicht kann ja der künftige Meister geschlagen werden

Trotzdem stehen er und sein Team nach einer guten Saisonleistung mit fast leeren Händen dar und müssen sich vor allem darüber ärgern, in einer Saison, in der der Abonnement-Zweite vom HTC Uhlenhorst Mülheim schwächelte, nicht die Chance ergriffen zu haben, ein Viertelfinalticket zu lösen. Zumal auch die diesjährige Aufgabe im Viertelfinale gegen den voraussichtlichen Oststaffel-Sieger Blau-Weiß Berlin als machbar erschienen wäre. Nun haben die Düsseldorfer im letzten Saisonspiel aber nur die Möglichkeit, einen Sieg von ideellem Wert zu erlangen, indem sie den möglichen zukünftigen Deutschen Meister schlagen können, was zuvor in dieser Saison nur dem Crefelder HTC gelang.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer