Konrad-Adenauer und Bertha-von-Suttner-Platz sollen attraktiver werden. Pläne werden am Montag vorgestellt.

Düsseldorf.Stadt und DB Station&Service GmbH arbeiten gemeinsam daran, den Hauptbahnhof als lebendiges Entrée zu entwickeln und damit die Eingangssituation in Richtung City zu verbessern. Auch der Bertha-von-Suttner-Platz soll weiterentwickelt werden. Der Zeitplan wird am Mittwoch, 15. Februar, 16 Uhr, im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung vorgestellt. Er sieht vor, dass erst die Rahmenvereinbarung geschlossen und dann die Öffentlichkeit beteiligt wird, bevor der Wettbewerb „Areal Hauptbahnhof“ beginnen kann.

Im Mittelpunkt des Masterplans „Areal Düsseldorfer Hauptbahnhof“ stehen vor allem zwei Projekte: Eine wesentliche Attraktivierung des Konrad-Adenauer-Platzes sowie der Abriss und Ersatz des Bahnhofsnebengebäudes (ehemaliger Saalbau) am nördlichen Platzrand. In diesem Zusammenhang strebt die Deutsche Bahn Station&Service GmbH an, auch eine bauliche Anpassung des Empfangsgebäudes überprüfen zu lassen. Auch der Zugang vom Bertha-von-Suttner-Platz soll aufgewertet werden.

Im ersten Quartal wollen Stadt und DB Station&Service GmbH eine Rahmenvereinbarung unterzeichnen. Zweck dieser Vereinbarung ist die Regelung der Grundlagen sowie die Aufteilung der Aufgaben und Pflichten, die sich aus dem Verfahren ergeben. Die Rahmenvereinbarung bekräftigt zudem das Ziel, das Wettbewerbsergebnis mit einem oder mehreren Preisträgern auf Grundlage des Siegerentwurfs durch die DB Station&Service und die Stadt Düsseldorf zeitnah umzusetzen.

Basis für den Masterplan soll eine breit angelegte Öffentlichkeitsbeteiligung sein. Den Beschluss über die Auslobung fassen im Anschluss – wie üblich – die politischen Gremien der Landeshauptstadt Düsseldorf vor dem Start der Bearbeitungsphase.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer