Titelträger Rob Cross tritt beim Promi-Turnier im Castello an - so wie Legende Phil Taylor.

Titelträger Rob Cross tritt beim Promi-Turnier im Castello an - so wie Legende Phil Taylor.
Phil Taylor hofft bei der Promi-Darts-WM auf eine Revanche.

Phil Taylor hofft bei der Promi-Darts-WM auf eine Revanche.

Rob Cross hat am Montag den 20 Kilogramm schweren Weltmeister-Pokal im Darts gewonnen.

Bild 1 von 2

Phil Taylor hofft bei der Promi-Darts-WM auf eine Revanche.

Der Mann hat das Schlimmste getan, das man sich im Profisport vorstellen kann, und trotzdem ist ihm keiner böse. Im Gegenteil: Es gibt die freudige Nachricht, dass er am Samstag in Düsseldorf seiner sportlich-beruflichen Tätigkeit vor Publikum nachgeht.

Der Mann heißt Rob Cross, ist seit Montag Dart-Weltmeister und hat im Finale um diesen Titel Phil Taylor geschlagen. Der wiederum ist die Legende schlechthin der Sportart und hätte im letzten Spiel seiner Karriere noch einmal das wichtigste Turnier des Jahres gewinnen können. Da Cross aber ein absoluter Überraschungssieger war, höchst bodenständig auftrat und es ihm sichtbar unangenehm war, dass die Bühne nicht allein dem großen Phil Taylor gehörte, zählt er zu den neuen Lieblingen der Sportart.

Die Macher der Promi-Darts-WM, die Samstag im Castello ausgespielt wird, haben Cross kurzfristig verpflichten können. Der 27-Jährige spielt im Team mit Moderatorin Fernanda Brandao. Als deren Partner war der frühere Weltmeister Adrian Lewis vorgesehen, der bei der echten WM sang- und klanglos ausschied.

Eine mögliche Chance zur Revanche ist im Turnier auch möglich. Taylor wird mit dem Fernsehkoch Frank Rosin ebenfalls in der Landeshauptstadt auflaufen. Titelverteidiger ist das Gespann, das aus dem Weltranglisten-Ersten Michael van Geerven sowie dem früheren Fußball-Torwart Tim Wiese besteht – und das nicht in den Verdacht übertriebener Bodenständigkeit gerät.

Die Liste der prominenten Teilnehmer ist noch deutlich länger. Die eine Hälfte sagt vorrangig den Darts-Fans etwas, die andere Hälfte ist aus TV-Formaten wie diesen und ähnlichen Kontexten einem breiteren Publikum bekannt: Stefan Effenberg war auch Fußballer, H.P. Baxxter ist immer noch als „Sänger“ der Gruppe Scooter unterwegs, Fabian Hambüchen hat nach seinem Turn-Olympiasieg mittlerweile ebenfalls ein Ex vor dem Profi stehen. Moderatorin Ruth Moschner und der Youtuber Marcel Scorpion komplettieren die Liste der Menschen, die möglichst nah an den Höchstwert von 180 Punkten pro Aufnahme kommen wollen.

Beginn der Fernsehübertragung am Samstag: 20.15 Uhr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer