Florian Sawatzki
Florian Sawatzki

Florian Sawatzki

Sergej Lepke

Florian Sawatzki

Schön, dass das langwierige Tauziehen um den Bilker Bunker endlich ein Ende hat. Denn die neusten Entwicklungen zeigen: Als „einfacher“ Bürger ist man keineswegs chancenlos, sich gegen geplante Bauvorhaben zu wehren. Ein langer Atem vorausgesetzt.

Dass der junge Stadtteil Bilk ein gutes Pflaster für kreative Kultur auch abseits des Mainstreams ist, beweist bereits das nahegelegene Boui Boui Bilk mit vielen gut besuchten Angeboten. Spannend wird sein, ob der bunte Koloss ein ähnlich attraktives und abwechslungsreiches Angebot beheimaten wird. Und ob sich das bisher angedachte Konzept - Wohnen oben, Kultur unten - finanziell rentiert. Schön wäre jedenfalls, wenn die im vergangenen Herbst in der Stadtbücherei gezeigte Ausstellung über die Geschichte des Bunkers hier künftig dauerhaft ein Zuhause finden würde. Denn der eigentliche, traurige Grund, warum das Gebäude einst im Zweiten Weltkrieg errichtet wurde, darf im hoffentlich bunten Kultur-Programm nicht untergehen.