Nie zuvor haben sich so viele Geschäfte in Düsseldorf an der Schnäppchenjagd zum Start des Adventsgeschäfts beteiligt.

Nie zuvor haben sich so viele Geschäfte in Düsseldorf an der Schnäppchenjagd zum Start des Adventsgeschäfts beteiligt.
In vielen Geschäften finden sich heute und morgen die prägnanten Plakate zum Black Friday.

In vielen Geschäften finden sich heute und morgen die prägnanten Plakate zum Black Friday.

dpa

In vielen Geschäften finden sich heute und morgen die prägnanten Plakate zum Black Friday.

Die größte Rabattschlacht des Jahres weitet sich auch in Düsseldorf immer weiter aus. Experten prognostizieren für den heutigen Black Friday in Deutschland samt anschließendem Wochenende mehr als eine Milliarde Euro Umsatz. Im Herkunftsland USA sind es weit mehr als fünf Milliarden. Während die spezielle Schnäppchenjagd zum Start des Adventsgeschäfts in Deutschland – im Gegensatz zur USA – bislang vor allem online um sich griff, springen nun auch im stationären Handel immer mehr Akteure auf den Zug auf. Vor allem in der Einkaufsstadt Düsseldorf.

Händler wollen gegen das Online-Geschäft bestehen

„Wir beobachten, dass sich hier tatsächlich mehr und mehr Händler anschließen“, sagt Simone Schwan vom Handelsverband NRW. Noch vor drei Jahren sei der Black Friday in der Stadt kaum präsent gewesen. Doch jetzt sähen viele Händler die Chance, die Kunden in die Geschäfte zu locken und mit Qualität zu überzeugen – letztlich auch, um so gegen den Online-Handel zu bestehen.

Adolfo Younes, Geschäftsführer von Saturn an der Kö, sieht im Black Friday zudem ein Zusatzgeschäft. Deshalb zögen auch immer mehr Einzelhändler, „die sich natürlich gegenseitig beäugen“, mit. Viele Kunden hätten schon im Vorfeld nach den Sonderangeboten zur Black Week gefragt, die bei Saturn noch bis morgen andauert. Welche besonderen Angebote es zum Black Friday gibt, wollte er vorher nicht verraten. Auch bei Mediamarkt wird es heute übrigens Rabatte zum „Red Friday“ geben.

Sogar die Öffnungszeiten werden heute nach hinten ausgedehnt

Viele Händler reduzieren nicht einzelne Produkte, wie das Saturn oder etwa online Amazon machen, sondern geben Rabatte aufs gesamte Sortiment. In der Altstadt gibt es beispielsweise bei Levis, Carhartt, Ecco und Odlo 30 Prozent (bis 50 Prozent) auf alles. Bei Vans gibt es 30 bis 50 Prozent auf Saisonware. Storemanagerin Jasminka Hadzalic sagt: „Man muss mitziehen, um wettbewerbsfähig zu sein.“ Schon im vergangenen Jahr habe der Shop teilgenommen, und es habe einen extremen Ansturm gegeben. Deswegen habe man das Angebot jetzt auch auf Saisonware konzentriert und die Klassiker ausgenommen.

Sogar die Öffnungszeiten werden für den heutigen Schnäppchen-Freitag angepasst. In der Bolia-Filiale (Möbelkette) an der Breite Straße gibt es nicht nur heute und morgen 30 Prozent auf das gesamte Sortimente, sondern das Ganze heute sogar bis 23 Uhr.

Auch die Geschäfte in den Arcaden in Bilk haben am „Bilk Friday“ länger geöffnet – und zwar bis 21.30 Uhr. Ab 18.30 Uhr legt dort ein DJ auf, eine Cocktail-Bar wird aufgebaut. 30 Prozent auf den gesamten Einkauf gibt es etwa bei Desigual und Fossil, 20 Prozent bei C&A, Gerry Weber, Intersport Voswinkel, Runners Point, Müller und Jack Wolfskin. Bei vielen Geschäften gelten diese Konditionen auch morgen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer