Der Umsatz belief sich 2011 auf 289 Millionen Euro.

Bilanz
Messe-Chef Werner Dornscheidt ist zufrieden.

Messe-Chef Werner Dornscheidt ist zufrieden.

Schaller

Messe-Chef Werner Dornscheidt ist zufrieden.

Düsseldorf. Zufrieden blickt Werner Dornscheidt, Chef der Düsseldorfer Messe, auf das abgelaufene Geschäftsjahr zurück. „Unsere wachsende internationale Themenpräsenz und das veranstaltungsintensive Jahr 2011 am Standort Düsseldorf (38 Messen und Ausstellungen) haben die erneute Steigerung von Umsatz und Gewinn bewirkt“, so Dornscheidt. Der Umsatz der Messe Düsseldorf GmbH allein belief sich auf 289 Millionen (2010: 272 Millionen) Euro. Die Umsatzerlöse des gesamten Konzerns erhöhten sich von 335 auf 360 Millionen Euro.

Der Auslandsanteil betrug 29 Prozent

Der Auslandsanteil am Konzernumsatz betrug 2011 immerhin 29 Prozent. Dazu tragen etwa Kunststoff- und Modemessen in Moskau, und auch eine Kunststoff- sowie eine Druckmesse in China bei. Dabei betont Dornscheidt, dass es bei den Messen im Ausland gar nicht einmal vorrangig um das Geldverdienen geht. „Wir wollen eine Absicherung für unsere Messen in Deutschland schaffen.“ Was vor allem durch die im Ausland geknüpften Kontakte realisiert werde. Überhaupt seien Messen, so Dornscheidt, immer mehr Informationsplattformen, dienten längst nicht mehr nur dem Ordergeschäft.

Höhepunkt in diesem Jahr ist die Drupa in Düsseldorf

Die Messen in Düsseldorf locken denn auch viele Gäste aus dem Ausland an. So kamen 58 Prozent der Aussteller und 32 Prozent der Besucher aus dem Ausland. Highlight in Düsseldorf wird in diesem Jahr vom 3. bis 16. Mai die Drupa sein, die internationale Weltleitmesse der Printmedienindustrie. Hier werden mehr als 1800 Aussteller aus über 50 Ländern und bis zu 370 000 Besucher erwartet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer