Der 46-Jährige hatte eine Luxus-Limousine geliehen und nicht zurückgebracht. Nun klickten die Handschellen.

SYB Polizei
Symbolbild

Symbolbild

Jörg Knappe

Symbolbild

Düsseldorf. Er lieh sich einen Luxus-Sportlimousine und brachte sie nie zurück: Dafür wird eine saftige Strafe auf einen 46-jähriger Betrüger zukommen. In seinem Ferienhaus am Niederrhein konnten Düsseldorfer Zivilfahnder Dienstag Nachmittag den gesuchten Betrüger festnehmen.

Seit Oktober hatte der Mann bei einer Düsseldorfer Firma einen Leihwagen angemietet. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen 130.000 Euro Neuwagen eines deutschen Herstellers.

Nach Angaben der Firma bezahlte der 46-jährige Düsseldorfer, der sich mit seinem korrekten Namen vorstellte, pünktlich seine Mietraten. Im November waren dann plötzlich die Kreditkarten des Verdächtigen gesperrt. Am Telefon hatte der Beschuldigte immer wieder Ausreden parat, warum er das Fahrzeug gerade jetzt nicht abgeben könne. Letztlich erstattete die Firma bei der Polizei Anzeige wegen Unterschlagung.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Miann auch anderweitig gesucht wurde: Gegen ihn lagen bereits zwei ältere Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, ebenfalls wegen Betrugs, vor.

Die Fahnder fanden heraus, dass der Betrüger seit einem halben Jahr mit seiner Familie in dem Ferienhaus in Kevelaer am Niederrhein untergetaucht war. Der unterschlagene Wagen stand vor der Tür.

Am Dienstag klickten die Handschellen. Wie sich herausstelle, hatte sich der Beschuldigte im Jahr 2009 an die Côte d´Azur abgesetzt und befand sich seit 2010 wieder in Deutschland. Seitdem hatte er eine eigene Homepage eingerichtet und entsprechende E-mail Adressen generiert, um einen seriösen Eindruck zu erwecken.

Den Mann erwarten laut Polizeiangaben fünf Jahre Haft.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer