Die WZ verlost 20 Karten für die nächste politische Diskussion samt Drei-Gänge-Menü im Jungen Schauspielhaus.

Die WZ verlost 20 Karten für die nächste politische Diskussion samt Drei-Gänge-Menü im Jungen Schauspielhaus.
Die Gäste des Bürger-Dinners kamen im November im Jungen Schauspielhaus schnell miteinander ins Gespräch – und diskutierten lebhaft. Archiv

Die Gäste des Bürger-Dinners kamen im November im Jungen Schauspielhaus schnell miteinander ins Gespräch – und diskutierten lebhaft. Archiv

Gerhard Vowe, Professor an der Heine-Uni, forscht und lehrt zu politischer Kommunikation.

Kunsthistoriker Christoph Danelzik-Brüggemann vom Stadtmuseum.

Künstler Florian Kuhlmann spricht über Meinungsmanipulationen durch Social Bots.

Melanie Zanin, Bild 1 von 4

Die Gäste des Bürger-Dinners kamen im November im Jungen Schauspielhaus schnell miteinander ins Gespräch – und diskutierten lebhaft. Archiv

Düsseldorf. Rechtspopulisten sind die Schreckgespenster unserer Zeit. So sehen es die einen. Rechtspopulisten trauen sich, gegen die Meinung der Masse anzutreten. Das sagen die anderen. Beim Bürgerdinner am kommenden Montag, 23. Januar, um 19 Uhr im Jungen Schauspielhaus zerlegen Experten, Künstler, Geflüchtete und Düsseldorfer während eines Drei-Gänge-Menüs das Phänomen und klären, wie es funktioniert.

Alle sitzen dabei gemeinsam an einer festlich gedeckten Tafel, kommen miteinander ins Gespräch und erleben Tischredner, die sich mit dem Thema auskennen. Gerhard Vowe, Professor an der Heine-Uni, forscht und lehrt zu politischer Kommunikation. Besonders interessiert ihn, wie sie sich durch das Internet verändert. Die einfache Botschaft der Populisten lautet seiner Ansicht nach: „Das Volk soll und kann sich gegen die Zumutungen der Globalisierung durch die da oben wehren.“

Ob Populismus ganz ähnlich manipuliert wie Werbung, beantwortet Christoph Danelzik-Brüggemann, der im Stadtmuseum für die kommende Ausstellung „Werbung. Die Kunst der Kommunikation“ auch politische Seiten der Hochglanzbranche beleuchtet hat.

Wie im Internet so genannte Social Bots das Sagen übernehmen, erklärt der Düsseldorfer Programmierer und Künstler Florian Kuhlmann. Live auf der Bühne wird Illustrator Max Fiedler währenddessen die Diskussion in eine künstlerische Form bringen.

In Kooperation von Schauspielhaus und Westdeutscher Zeitung will das Bürger-Dinner seit dieser Spielzeit eine neue Form der lustvollen Diskussion im Café Eden an der Münsterstraße 446 kultivieren.

Beim zweiten Düsseldorfer Bürger-Dinner, einer Kooperation von Schauspielhaus und Westdeutscher Zeitung, geht es am Montag, 23. Januar, von 19 bis 21 Uhr um das Thema „Populismus“.

Die Gäste ergründen bei einem dreigängigen Menü, wie populistische Meinungen funktionieren und wie sie wirken. Der Eintritt ist frei, die Teilnehmerzahl begrenzt.

Anmeldungen bitte unter Telefon 0211/36 99 11 oder per E-Mail unter guenter.koemmet@duesseldorfer-schauspielhaus.de

Moderiert wird der Abend von WZ-Redakteurin Marion Troja und den beiden künstlerischen Leitern am Schauspielhaus, Christof Seeger-Zurmühlen und Stefan Fischer-Fels. Der Eintritt ist frei, wegen der begrenzten Platzzahl ist eine Anmeldung über das Schauspielhaus erforderlich: Telefon 0211/36 99 11.

 

Exclusiv WZ-Aktion 

Exklusiv für WZ-Leser sind 20 Karten reserviert. Wenn Sie am zweiten Düsseldorfer Bürger-Dinner teilnehmen wollen, dann rufen Sie Mittwoch von 10 bis 16 Uhr unter Telefon 0211/83 82 -2366 an.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer