Als die Musik abgestellt werden sollte, gab es Ärger. Security-Mann soll zugeschlagen haben.

syb justitia
Symbolbild

Symbolbild

dpa

Symbolbild

Düsseldorf. Security-Mitarbeiter Michael M. ist das, was man einen „Schrank“ nennt. Bei einem Abi-Ball auf Gut Cones am Düsseldorfer Stadtrand vor zwei Jahren soll der 42-Jährige seine Kräfte nicht richtig eingeschätzt haben. Als er einen damals 18-jährigen Schüler vor die Tür setzen wollte, stürzte der schmächtige junge Mann zwei Treppenstufen hinunter und blieb bewusstlos liegen. Der Abiturient erlitt einen Schädelbasisbruch, verbrachte vier Wochen in Krankenhaus und Reha. Seit Montag muss sich Michael M. wegen Körperverletzung vor dem Landgericht verantworten.

Bis um 4.30 Uhr war der Abi-Ball eine fröhliche Feier, die meisten Eltern waren längst gegangen, als der DJ am frühen Morgen den letzten Song spielte. Doch einige der Schüler wollten auf jeden Fall weiterfeiern.

Computer des Diskjockeys flog plötzlich zu Boden

„Ein Gast hat versehentlich den Computer des DJs zu Boden geworfen!“, so der Angeklagte. Um zu klären, ob dabei etwas kaputt gegangen ist, hielten die beiden Security-Leute den Mann fest. Da mischte sich der 18-Jährige ein. Er soll Michael M. zunächst von hinten geschlagen haben: „Dann habe ich mich umgedreht und ihm eine Ohrfeige gegeben.“

Als der stark alkoholisierte Schüler nicht aufhörte, setzte ihn der 42-Jährige vor die Tür. Schon vor dem Sturz soll der Abiturient mit den Augen gerollt und das Bewusstsein verloren haben. Er war dann auf den Hinterkopf gefallen.

Eine ganze Reihe von Zeugen sagte am Montag aus. Allerdings gab es einige widersprüchliche Angaben, selbst die Mitschüler des 18-Jährigen waren sich nicht einig. Darum wird das Berufungsverfahren am 6. Mai fortgesetzt.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer