Auf Schadow- und Gründgens-Platz hadern viele mit der Lage.

rückschau
Die Händler auf dem Marktplatz sind durchweg zufrieden.

Die Händler auf dem Marktplatz sind durchweg zufrieden.

S. Arend

Die Händler auf dem Marktplatz sind durchweg zufrieden.

Düsseldorf. Thorsten Burkhardt ist schon ein paarmal von Touristen gefragt worden, wo denn der Weihnachtsmarkt ist. Eigentlich nichts Ungewöhnliches dieser Tage – nur dass Burkhardt die Frage auf dem Gustaf-Gründgens-Platz gehört hat, wo er selber einen Weihnachtsmarkt-Stand mit Flechtware betreibt. Entsprechend nüchtern fällt seine Bilanz für die zu Ende gehende fünfwöchige Saison aus: „mittelmäßig.“

Die Worte von Thorsten Burkhardt fassen es ganz gut zusammen: Der Weihnachtsmarkt, der ja eigentlich aus mehreren Märkten besteht, ist eine Zweiklassengesellschaft: Auf Schadow- und Gustaf-Gründgens-Platz schaut man fast ausschließlich in missmutige Händlergesichter, auf dem Marktplatz dagegen kommt in überraschend gleichlautender Art immer wieder der Kommentar: „Wir sind zufrieden.“

Das sagt zum Beispiel Ralf Malfertheimer, der seit 18 Jahren dort Glühwein verkauft. „Die DMT kümmert sich darum, dass viele Touristen in die Stadt kommen, die Woche über leben wir von den Stammkunden.“

Noch stärker von den Touristen lebt der Stand mit Blechspielzeug, in dem die gelernte Übersetzerin Ulrike Müller einen Nebenjob für einige Wochen gefunden hat. Mit dem Wetter sind die meisten Händler zufrieden – besser als der vereiste Dezember des Vorjahres.

Klagen hört man auch in der Flinger Straße und am Stadtbrückchen kaum, die zentrale Lage führt offensichtlich dazu, dass mehr Kunden den Weg hierher finden. Dagegen ist am Schadowplatz der Zugang vom Kö-Ende verschlossen, die Zahl der Stände reduziert. Das sind nach Ansicht von Hans-Dieter Baumgärtner, der hier bunte Vogelhäuschen verkauft, die Gründe dafür, dass das Jahr 2011 für ihn „eher mäßig“ gelaufen ist.

Der Gustaf-Gründgens-Platz ist ohnehin nicht leicht zu erreichen, zudem müssen sich die Leute erst an den Standort gewöhnen, den es erst seit 2008 gibt. Betrieb herrscht allerdings schon mittags auf der Eisbahn, Betreiber Titus Jacobs ist entsprechend zufrieden. Die Bahn hat auch den Weihnachtstagen (Sa 11-15, So/Mo 11-18 Uhr) geöffnet.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer