Passagiere an der Burgmüllerstraße an die Luft gesetzt.

Düsseldorf. Endstation Burgmüllerstraße: Für viele, die am Donnerstagabend gegen 19.15 Uhr mit der Rheinbahn Richtung Gerresheim unterwegs waren, nahm die Fahrt vor dem Staufenplatz ein abruptes Ende. In kurzen Abständen stoppten die Wagen der Straßenbahnlinien 703 und 709, um ihre Fahrgäste ohne nähere Erklärungen an der Haltestelle abzusetzen. Bis Freitag konnte die Rheinbahn dazu keine Erklärung abgeben.

„Der Fahrer hat nur gesagt, die Straßenbahn sei defekt und müsse die Fahrt hier abbrechen. In spätestens zwei Minuten würde aber die nächste 703 kommen, die dann bis zum Gerresheimer S-Bahnhof durchfahren würde“, berichtet ein Fahrgast, der unter vielen Verärgerten an der Haltestelle steht.

Schon am Mittag hat es auf der Strecke Probleme gegeben

Doch die versprochene Straßenbahn kam nicht. Stattdessen kamen zwei Bahnen der Linie 709, die ebenfalls ihre Fahrgäste aussteigen ließen, durch die Wendeschleife am Staufenplatz fuhren und sich als „Einsatzbahnen“ wieder auf den Weg Richtung Stadt machten. Um 19.45 Uhr ließen sich die Ersten von Angehörigen abholen.

Bei der Rheinbahn hatte man für die Vorfälle am Freitag keine Erklärung: „Im System der Leitstelle gibt es keine Hinweise, dass Bahnen nicht weitergefahren sind“, sagt Oliver Schmidt. Lediglich zwischen 17.50 und 18.02 Uhr habe es eine Weichenstörung auf der Strecke gegeben.

Dabei soll schon am Nachmittag (ca. 16.30 Uhr) eine Bahn der Linie 709 verfrüht an der Burgmüllerstraße ihre Fahrt beendet haben. „Wir mussten alle aussteigen. Und niemand hat uns gesagt, wann es weitergeht“, sagt Michael Wolf.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer