Tickets gibt es bald nicht mehr im Zug, sondern am Gleis.

Da die Fahrkartenautomaten in den Zügen der Regiobahn S28 in die Jahre gekommen sind, werden sie am 22. Mai außer Betrieb gesetzt. Zukünftig können die Kunden der Regiobahn an allen Stationen Fahrkarten kaufen. Das teilte das Unternehmen gestern mit. In Kooperation mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und der Vertriebstochter der Deutschen Bahn (dem neuen Betreiber der Automaten) werden derzeit die Automaten und Entwerter an den acht Stationen der Regiobahn aufgebaut und bis zur Umstellung getestet.

Da noch nicht alle Automaten an den Stationen funktionsfähig sind, können Fahrkarten noch bis einschließlich Montag an den Automaten in den Zügen oder beim Servicepersonal erworben werden. Die Regiobahn erklärte den Schritt damit, dass die technischen Möglichkeiten der Automaten in den Fahrzeugen ausgereizt seien und nicht mehr dem Stand der Technik entsprächen. Dazu zählten heute zum Beispiel alternative Bezahlsysteme und ein größeres Fahrkartensortiment. Investitionen in die Technik der Fahrkartenautomaten seien auch unwirtschaftlich, weil der VRR ab Dezember 2019 den Vertrieb von Fahrtkarten zentral organisiere. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer