Junge Tänzer haben sich am Wochenende im Irish Dance gemessen. Viele von ihnen haben selbst irische Wurzeln.

Lina (links) und Ailbhe tanzen schon lange gemeinsam – auch beim Wettbewerb.
Lina (links) und Ailbhe tanzen schon lange gemeinsam – auch beim Wettbewerb.

Lina (links) und Ailbhe tanzen schon lange gemeinsam – auch beim Wettbewerb.

Judith Michaelis

Lina (links) und Ailbhe tanzen schon lange gemeinsam – auch beim Wettbewerb.

Düsseldorf. Die Haare sind streng zu einem Dutt zusammengenommen, das weiße Polohemd ist in den flaschengrünen Rock gesteckt. Die ersten Mädchen treten mit ihren schwarzen Schuhen auf den Gummiboden vor die Jury. Sie stehen in der Mitte der Turnhalle der Freiherr-vom-Stein-Realschule in Düsseldorf, die mit grünen und weißen Luftballons geschmückt ist. Die Musik ertönt und der Wettbewerb im Irish Dance beginnt.

Die Tänzer führen die komplizierten Schrittfolgen, die man aus populären Shows wie „Riverdance“ kennt, mit grazilen Bewegungen und gerader Körperhaltung vor. Die irische Tanzschule Scoil Rince Celtus ist Gastgeber der Veranstaltung, zu der viele Tänzer aus verschiedenen Tanzschulen gekommen sind.

Ailbhe hat auch ihre Freundin Lina mit dem Stepp-Fieber angesteckt

Ailbhe ist sieben Jahre alt, wohnt in Düsseldorf und hat vor drei Jahren mit dem irischen Tanzen begonnen. „Meine Mutter kommt aus Irland und hat es als Mädchen auch gemacht“, sagt sie und fügt hinzu: „Mir gefällt einfach alles daran.“ Ailbhes Freundin Lina hat durch sie auch die Leidenschaft an dem Tanzsport entdeckt: „Mir macht das so viel Spaß, und unser Lehrer ist sehr nett.“

Sean Gavan ist Lehrer an der Tanzschule Scoil Rice Celtus und unterrichtet die beiden Mädchen jeden Donnerstag in der Heinrich Heine Gesamtschule. „Die Kinder beginnen mit ungefähr vier Jahren. Beim irischen Tanz gibt es immer wieder etwas Neues zu lernen. Es ist jedes Mal eine Herausforderung.“ Neben Düsseldorf gebe er außerdem Kurse in Duisburg, in Dortmund sowie in Venlo, und seine Workshops biete er weltweit an. Gavan ist in Schottland aufgewachsen. Seine Mutter ist Irin und so habe er von klein auf die irischen Tanzschritte gelernt. Ein Hintergrund, den viele der Schüler in seinem Unterricht haben.

Im April stehen Europa- und Weltmeisterschaften an

Der Wettbewerb umfasst alle Altersklassen und Schwierigkeitsstufen, von Anfängern bis Fortgeschrittene. Die meisten Tänzer kommen aus deutschen Tanzschulen, aber auch Teilnehmer aus den Niederlanden, Russland, Spanien, England und natürlich Irland sind vertreten.

Der Unterricht der Scoil Rince Celtus Tanzschule findet donnerstags im Gymnastikraum der Heinrich Heine Gesamtschule an der Graf-Recke-Straße 94-96 statt.

Weitere Infos unter Tel. 0174/944 949 35 oder unter

www.rinceceltus.com

.

Es gibt vier Leistungslevels in den unterschiedlichen Altersgruppen. Innerhalb dieser Stufen können die Tänzer durch die Wettbewerbe, die ungefähr alle zwei Monate an verschiedenen Orten ausgeführt werden, aufsteigen. Im April werden die Europa- und Weltmeisterschaften im Maritim Hotel Düsseldorf ausgetragen. Tänzer aus der ganzen Welt werden dafür anreisen, um ihr Können beim Irish Dance zu zeigen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer