Mieter eines Mehrfamilienhauses an der Röhrenstraßen hatten sich auf die Lauer gelegt.

Düsseldorf. Mal verschwanden Pommes Frites und Kuchen aus der Tiefkühltruhe im Keller eines Hauses an der Röhrenstraße. Dann wurde auch noch eine Schweins-Haxe samt Grill gestohlen. Da legten sich die Bewohner auf die Lauer. Eine Mieterin beobachtete schließlich am 8. Juli vergangenen Jahres einen Nachbarn, der mit einer vollen Plastiktüte aus dem Keller kam. Nun musste sich der 20-Jährige vor dem Jugendschöffengericht verantworten.

Nachdem es wiederholt zu Kellereinbrüchen gekommen war, hatten die Mieder sogar die Glühlampe im Keller entfernt, um es dem Übeltäter schwer zu machen. Doch wenig später war das Licht repariert. So kam man auf den Verdacht, dass der Täter aus dem Haus kommen könne.

Nachdem sie den jungen Nachbarn mit der Plastiktüte ertappt hatte, rief die Mieterin die Polizei. Als die Beamten an der Wohnungstür klingelten, behauptete der 20-Jährige zunächst, dass er nur Kleidung aus dem Keller geholt habe. Doch die Ordnungshüter entdeckten bei ihm sowohl Tiefkühlkost als auch den Grill, der bei einem der Einbrüche zuvor gestohlen worden war.

Besitzer der gut gefüllten Tiefkühltruhe war Andreas P., der vor Gericht fast betroffen wirkte. "Wenn er so einen Hunger hatte, tut mir das leid. Da hätte man doch drüber reden können", erklärte der 34-Jährige.

Insgesamt wurde der Angeklagte zu 70 Arbeitsstunden verurteilt, die er in den nächsten Monaten ableisten muss. Dabei wurde berücksichtigt, dass der 20-Jährige bereits mehrfach einschlägig vorbestraft ist. Zuletzt war er am 9. Juni 2009 vom Amtsgericht verurteilt worden, also wenige Tage, bevor er die nächsten Diebstähle beging.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer