Polizei hat inzwischen mehrere Ermittlungsansätze.

Düsseldorf. Eine Woche, nachdem an der Altenbrückstraße ein 82-Jähriger und seine Tochter (39) erschossen wurde, ist die Polizei am Donnerstag mit acht Teams vor Ort gewesen. Diese sollten sich ein Bild davon machen, wie die Straße an einem Donnerstagmorgen aussieht, und weitere Zeugen finden. 200 Aussagen haben die Ermittler schon gesammelt, darunter rund 50 konkrete Hinweise.

"Sorgen bereitet uns das Auto, in das der mutmaßliche Täter stieg", sagt Polizeisprecher André Hartwich. Es war gegenüber des Hauses Altenbrückstraße 43 geparkt (Hinweise an Tel. 8700). Weder Farbe noch Marke sind bekannt. Eine heiße Spur hat die Mordkommission laut Hartwich zwar noch nicht, es gebe jetzt aber mehrere Ermittlungsansätze. juki

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer