„Scooter Parts“ verlässt die Hauptstraße und heißt jetzt „Der Rollerladen“.

wza_1500x997_533252.jpeg
Sebastiano Finocchiaro verkauft Ersatzteile und Motorroller künftig an der Höhestraße. Dort will er insbesondere mehr Laufkundschaft auf sich aufmerksam machen.

Sebastiano Finocchiaro verkauft Ersatzteile und Motorroller künftig an der Höhestraße. Dort will er insbesondere mehr Laufkundschaft auf sich aufmerksam machen.

Barbara Sarx

Sebastiano Finocchiaro verkauft Ersatzteile und Motorroller künftig an der Höhestraße. Dort will er insbesondere mehr Laufkundschaft auf sich aufmerksam machen.

Burscheid. Erneut gehen in der unteren Hauptstraße in einem Geschäft die Lichter aus. Sebastiano Finocchiaro eröffnet am kommenden Samstag an der Höhestraße 18 seine Firma "Scooter Parts" neu. Einen Nachfolger für das Ladenlokal in der Altstadt gebe es seines Wissens nicht.

Mit dem Verkauf von Ersatzteilen begonnen

Begonnen hat der gebürtige Italiener vor fast zweieinhalb Jahren in der unteren Hauptstraße lediglich mit dem Verkauf von Ersatz- und Tuningteilen für Roller. Mit der Zeit kam auch der Verkauf von gebrauchten und neuen Motorrollern selbst dazu. Eingeschlagen hatte die Geschäftsidee von Finocchiaro gut an dem Standort in Burscheid, da sie sich in den ersten Monaten schnell herumgesprochen habe.

Dann aber habe sich die Lage der Tuningfirma als Bremse herauskristallisiert. "Insbesondere durch die Einbahnstraßenregelung kommen hier fast nur Einheimische vorbei", erklärt der Besitzer. Und am regelmäßigen Markttag in der Woche habe Finocciaro und seine Mitarbeiter nur herumgesessen. "Donnerstags hat die Kasse hier nie geklingelt." Der untere Teil der Hauptstraße sei dann so gut wie abgeschnürt.

Aber auch eigene konzeptionelle Fehler sieht der Geschäftsbetreiber. "Mit dem Firmennamen "Scooter-Parts" konnte kaum jemand was anfangen. Wegen unserer Außenwerbung mit einer Zielflagge drauf haben offenbar viele gedacht, hier drin befindet sich eine Fahrschule."

Die logische Konsequenz: An der Höhestraße wird das Geschäft nun "Der Rollerladen" heißen.

"Donnerstags hat die Kasse hier nie geklingelt."

Sebastiano Finocchiaro, Inhaber

Die Verkaufsfläche in dem neuen Geschäft (früher Blumen Pfleger) wird um fünf Quadratmeter größer, eine Werktstatt wie an der Hauptstraße wird es an der Höhestraße nicht mehr geben. Diese hat sich jetzt schon wegen verschärfter Umweltauflagen am Griesberg befunden.

Seit der Wirtschaftskrise bemerke Finocchiaro zunehmend einen Trend hin zum preiswerteren Motorroller. Immer häufiger werden das Zweitauto gegen einen fahrbaren Untersatz auf zwei Rädern eingetauscht. Insbesondere für Entfernungen im Umkreis bis zu 30 Kilometer.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer