Kinder standen im Mittelpunkt der städtischen Aktion zur Verkehrssicherheit vor dem Megafon.

Kinder standen im Mittelpunkt der städtischen Aktion zur Verkehrssicherheit vor dem Megafon.
Fabian (8) und Lukas (6) sind auf dem Gabelstapler-Parcours unterwegs. Sie bekamen hinterher einen „Führerschein“ und ein Sicherheits-Quartett.

Fabian (8) und Lukas (6) sind auf dem Gabelstapler-Parcours unterwegs. Sie bekamen hinterher einen „Führerschein“ und ein Sicherheits-Quartett.

Siewert

Fabian (8) und Lukas (6) sind auf dem Gabelstapler-Parcours unterwegs. Sie bekamen hinterher einen „Führerschein“ und ein Sicherheits-Quartett.

Burscheid. Großes Bergisches Radfahrer-Treffen am Sonntag entlang der Trassen im Bergischen. Parallel dazu lief am Jugendzentrum Megafon die Verkehrssicherheitsaktion der Stadt, die in diesem Jahr dem neuen „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ beigetreten ist.

Überschrieben war der Tag mit „Mobil und sicher durch den Sommer“. Im Mittelpunkt stehen dabei die Kinder und Jugendlichen, für die vor dem Megafon ein imposanter, bunter Radparcours für allerhand Turniere in unterschiedlichen Altersklassen aufgebaut war. Auch ein Gabelstapler-Parcours dufte durchfahren werden. Hier galt es, Paletten von A nach B zu transportieren. Dafür gab es anschließend einen persönlichen „Führerschein“ und ein kleines Geschenk.

Die Verkehrswacht war mit einem Fahrrad-Simulator dabei. Während die Radfahrer trampelten wurde ein Film mit Gefahrensituationen aus Blickrichtung des Radfahrers gezeigt. Ziel dabei ist, Gefahren frühzeitig zu erkennen. Partner war die Verkehrswacht des Rheinisch-Bergischen Kreises. „Viele kleine Veranstaltungen finden heute entlang der Trassen statt, wir informieren hier beispielsweise über den Bergischen Fahrradbus, der an den Wochenenden und Feiertagen zwischen Opladen und Marienheide entlang der Balkantrasse sowie des Bergischen Panorama-Radwegs verkehrt“, sagt Judith Heyer. Der Bus ist mit einem Anhänger unterwegs und bietet Platz für 16 Räder. Gestern startete auch das „Stadtradeln“, das der ADFC mit einer geführten Tour eröffnete. „Gedacht war, dass die Radfahrer von hier aus dann den Fahrrad-Bus nehmen. Aber sie hatten so viel Spaß dabei, dass sie jetzt auch auf der Trasse zurück radeln“, so Judith Heyer.

Bei Renate Bergfelder-Weiss, Pressesprecherin der Stadt, konnten sich die Radler ihren Stempel abholen. „Das wird gut angenommen. Wir haben viel zu tun“, erzählt sie. Aus Leverkusen, Wipperfürth oder Radevormwald kämen die Radfahrer. „Ich habe mir auch gerade einen Stempel abgeholt“, sagt Jelle von Dryander, die erst im September wieder so richtig eingestiegen ist beim Fahrradfahren und gestern die ersten Kilometer fürs „Stadtradeln“ gesammelt hat. „Den Weg von zu Hause bis zu meinem Büro in Burscheid lege ich jetzt immer mit dem Rad zurück. Es macht Spaß“, sagt sie und saust los.

Fahrräder aus dem städtischen Fundbüro wurden versteigert

Vertreten war auch die Fahrradwerkstatt, die sonst im alten Rathaus zu finden ist. Ehrenamtlich werden alte Drahtesel wieder aufgearbeitet und für kleines Geld weitergegeben. Auch das Sanitätshaus Montanus war dabei, informierte zum Thema Fitness. „Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten hieß es dann, als die Fahrräder aus dem städtischen Fundbüro bei einer Versteigerung den Besitzer wechselten. „Knapp 150 Euro haben wir zusammen bekommen. Das Geld kommt den Kindern im Megafon zu Gute“, sagt Renate Bergfelder-Weiss. Für Senioren standen an diesem Aktionstag zwei Rikschas für Rundfahrten bereit. Fahrer waren Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe.

Die Cover-Band „Framework“ unterhielt die Gäste musikalisch, die Gaststätte „Alter Bahnhof“ sorgte mit Grillwürstchen dafür, dass niemand hungrig blieb.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer