Ein unappetitlicher Anblick: Diese Wurst mit blauem Kern wurde von einer Hundehalterin in Burscheid gefunden.
Ein unappetitlicher Anblick: Diese Wurst mit blauem Kern wurde von einer Hundehalterin in Burscheid gefunden.

Ein unappetitlicher Anblick: Diese Wurst mit blauem Kern wurde von einer Hundehalterin in Burscheid gefunden.

Ein unappetitlicher Anblick: Diese Wurst mit blauem Kern wurde von einer Hundehalterin in Burscheid gefunden.

Burscheid. Hundehalter in Burscheid werden derzeit um erhöhte Wachsamkeit gebeten. Der Grund: In der Gegend südlich der Friedrich-Goetze-Straße wurden mehrere Wurststückchen gefunden, in die ein bläuliches Granulat oder ein bläulicher Feststoff eingebracht worden war. Um welche Substanz es sich dabei handelt, wird derzeit untersucht. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass der Stoff giftig für Tiere und auch Menschen ist.

„Wir nehmen die Angelegenheit sehr ernst und haben sie bei der Polizei zur Anzeige gebracht“, erklärt der Amtstierarzt des Rheinisch-Bergischen Kreises, Dr. Thomas Mönig. Noch sei unklar, um welche Substanz es sich handelt. Gerade für Hunde bestehe aber die Gefahr, dass sie die Wurststückchen fressen.

Kreis: Hunde nicht frei laufen lassen

Hundehaltern, die ihre Hunde im Gebiet zwischen der Friedrich Goetze-Straße und der Straße Im Hagen ausführen, wird daher vom Kreis zu besonderer Vorsicht geraten. Die Halter sollen ihre Hunde nicht frei laufen lassen, sondern an die kurze Leine nehmen und nach entsprechenden Wurststückchen Ausschau halten. Auch Eltern werden gebeten, ihre Kinder vom Kontakt mit den Wurststücken abzuhalten.

Das erste der offenbar manipulierten Fleischwurststückchen wurde am Mittwoch von einer Hundehalterin entdeckt, die ihr Tier gerade noch davon abhalten konnte, das Stück zu fressen. Am Donnerstagmorgen wurde darüber hinaus bekannt, dass zwei weitere Wurststückchen in dem fraglichen Gebiet gefunden wurden. Eine Anfrage bei Burscheider Tierärzten hat allerdings ergeben, dass bisher kein Hund mit Vergiftungssymptomen vorgestellt wurde. Sollte ein Hund aber entsprechende Wurststücke gefressen haben, so rät das Veterinäramt umgehend, den Haustierarzt aufzusuchen. Verdächtige Erscheinungen sollten zudem umgehend beim Ordnungsamt in Burscheid gemeldet werden.

Sobald es neue Erkenntnisse gibt, will der Rheinisch-Bergische Kreis die Öffentlichkeit umgehend informieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer