Musikschule: Die Baglama und die Harfe wurden beim Tag der offenen Tür von ihren Dozenten erstmals vorgestellt.

Musikschule

Sarx, Barbara (s09)

Burscheid. Wo will das Schlagzeug mit dem kleinen Ronny Ghi hin? So mögen die Besucher im Foyer der Montanusschule beim Tag der offenen Tür der Musikschule gedacht haben. Der Achtjährige beherrscht sein Instrument im Zusammenspiel mit dem Playback aber so souverän, dass er bereits einmal im Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ einen ersten Preis in seiner Altersklasse gewann und dies Ende Januar wiederholen konnte.


Musikalische Familie mit Schlagzeug und Klarinette

Sein Bruder Dennis Säm (12) ist der zweite Instrumentalist in der musikalischen Familie Morawietz. Er spielt Klarinette und gewann als Ensemble zusammen mit der elfjährigen Sinja Linder (Querflöte) einen zweiten Preis. Die Ehrung der jungen Sieger erfolgte durch den Musikschulvorsitzenden Hans-Ulrich Förster und Bürgermeister Stefan Caplan.


Neben den Vorführungen und Präsentationen der bewährten Kurse für insgesamt 16 Instrumentenarten wurden mit diesem Tag auch neue Saiten aufgezogen. Bereits kurz nach der Siegerehrung stellte Serdar Yayla mit einer furiosen Kostprobe seine Langhalslaute vor. Der in Ankara gebürtige Virtuose lebt seit 18 Jahren in Deutschland und lehrt an verschiedenen Musikschulen.


Die Baglama (oder Saz) ist ein typisch türkisches Zupf-instrument mit birnenförmigem Korpus und einem Spielhals bis zu einem Meter Länge. Je nach Art trägt es sechs bis acht Saiten und lässt sich für jede Musikrichtung einsetzen.


Serdar Yayla wartet nun auf Interessenten für dieses, etwas exotisch anmutende Instrument und hofft besonders darauf, dass sich Kinder aus nahöstlichen Migrantenfamilien dafür begeistern lassen. Seine rasante Fingerakrobatik beeindruckte sogar die Mitglieder der Band um Tobias Schaaf, die ebenfalls in Raum 31 ihre neuesten Songs vorstellte.


Noch eine weitere Attraktion wird in Zukunft das Angebot der Musikschule bereichern. Zsofia Orlishausen erklärte ihrem Publikum im Foyer der Schule sehr ausführlich die Geschichte und die technische Entwicklung ihres Instrumentes – der irischen Hakenharfe.


Irische Harfe besonders geeignet für Kinderhände

In ihrer Größe bestens geeignet für junge Hände, macht diese Harfe auch durch eine relativ übersichtliche Anordnung Mut, darauf zu spielen. So traute sich die achtjährige Luana bereits nach wenigen Minuten mit sanfter Hilfe der Lehrerin, ein Kinderlied zu zupfen.


Zsofia Orlishausen ist in Budapest geboren, lehrte während ihres Studiums bereits an Musikschulen in Baden-Württemberg und wohnt seit ihrer Heirat in Odenthal-Schildgen.
Bis zum späten Nachmittag konnten sich die Besucher noch von den Fortschritten der jungen Musikschüler aller Sparten überzeugen. Flöten und Violinen bildeten ein Sextett, geleitet von Dozentin Heike Jerzig, und aus den Gesangskursen stand Benedict Stuwe zum ersten Mal vor Publikum.


Zur Präsentation der Neuheiten beim Tag der offenen Tür hätte man sich allerdings mehr Hinweise und im Untergeschoß mehr Licht im Gebäude gewünscht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer