Verknüpfungspunkt wird aber an den Busbahnhof verlegt. Die Linie 229 übernimmt den Schlenker zur Füllsichel.

Burscheid. Die Trennung der Buslinie 239/ 240, ursprünglich nur während des Umbaus der B 51 in Hilgen eingerichtet, soll beibehalten werden. Zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember will der Kreis als ÖPNV-Aufgabenträger den Verknüpfungspunkt aber von der Füllsichel zum Busbahnhof verlegen.

Dafür verzichtet die Linie künftig auf den Schlenker über Mittel- und Hauptstraße zur Füllsichel, sondern fährt weiter über die B 232 und hält nahe der Mittelstraße. Stattdessen soll für eine zunächst zweijährige Probezeit die Linie 229 das Wohngebiet Füllsichel/Büchel einbeziehen. Kommende Woche berät der Kreisverkehrsausschuss.

In Burscheid ist man über die fortdauernde Trennung der Linie 239/ 240 nicht erfreut. Die Verwaltung soll auf Wunsch des Stadtentwicklungsausschusses den Kreis noch einmal auffordern, alle Varianten zu prüfen, die eine Durchgängigkeit der Linie doch noch ermöglichen.

Voranbringen will man in dem Zusammenhang auch die Planungen für den Raiffeisenplatz. Würde er zum neuen Verknüpfungspunkt in Hilgen, könnte der Linienweg der 239/ 240 verkürzt werden - Voraussetzung, die Trennung wieder aufzuheben.

Im Rathaus soll jetzt für Bahnhof und Raiffeisenplatz in Hilgen ein Konzept entstehen. Die Idee der SPD, auf den Abriss der Bahnbrücke zu verzichten, erhält Zuspruch. Das Problem: Die Planungen für den Umbau der B 51 sind bereits abgeschlossen. Eine Neuplanung müsste von der Stadt finanziert werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer