TBÖ-Spielerin Monika Otto war bei der Eröffnung des Tischtennismuseums dabei und traf dort auch Weltmeister Steffen Fetzner.

TBÖ-Spielerin Monika Otto war bei der Eröffnung des Tischtennismuseums dabei und traf dort auch Weltmeister Steffen Fetzner.
Nach der Gala nahmen die Teilnehmer auch den Tischtennisschläger in die Hand.

Nach der Gala nahmen die Teilnehmer auch den Tischtennisschläger in die Hand.

Ralf Paarmann

Nach der Gala nahmen die Teilnehmer auch den Tischtennisschläger in die Hand.

Burscheid. Auf Einladung des Initiators Günther Angenendt, der seit mehr als 25 Jahren historische Gegenstände und Unterlagen aus dem Tischtennissport zusammenträgt, war TBÖ-Spielerin Monika Otto jetzt bei der offiziellen Eröffnung des Tischtennismuseums in Düsseldorf dabei.

Die abwechslungsreiche Gala endete mit einem einstündigen Tischtennistraining. Dabei traten junge und ältere prominente Gäste gegen Fans an, die sich ihre Teilnahme für einen guten Zweck ersteigert hatten. Die Bieter spielten eine Stunde lang im Fünf-Minuten-Takt mit wechselnden Prominenten und das mit historischem Schlägermaterial aus 140 Jahren Tischtennis-Geschichte. Der Erlös der Spenden ging an die Organisation „Kinderhilfe Organtransplantation“ (KiO), die DTTB-Ehrenpräsidenten Hans Wilhelm Gäb ins Leben gerufen worden ist.

Neben Otto waren viele prominente Tischtennisgrößen am Start. Unter anderem Eberhard Schöler, Vizeweltmeister 1969, Steffen Fetzner, Doppel-Weltmeister 1989, Benedikt Duda, Deutscher Doppelmeister 2018, Bernd Raue, vierfacher DDR-Meister und Marianne Blasberg, Welt- und Europameisterin bei den Seniorinnen. paa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer