Im Forum und in der Festhalle sind die „Schachnovelle“ und die Familie Flöz mit „Teatro Delusio“ im September zu Gast.

Die Familie Flöz kommt am 27. September nach Opladen.
Die Familie Flöz kommt am 27. September nach Opladen.

Die Familie Flöz kommt am 27. September nach Opladen.

Simona Boccedi

Die Familie Flöz kommt am 27. September nach Opladen.

Leverkusen. Das Theaterprogramm der Kulturstadt-Lev startet mit zwei außergewöhnlichen Gastspielen, die gleich viele Darstellungsformen repräsentieren, in die neue Spielzeit 2017/18:

Am Donnerstag, 21. September (19.30 Uhr) sind aus Bremen der Musiker Gero John und der Schauspieler und Figurenspieler Sebastian Kautz mit Stefan Zweigs „Schachnovelle” in einer faszinierenden Figurentheater-Adaption mit Live-Musik im Studio des Forums zu erleben. Die Inszenierung feierte, als Kooperation mit Kulturstadt-Lev, schon 2015 im Forum Premiere und wird nun noch einmal im fast ausverkauften Studio gezeigt (es gibt für das Gastspiel noch wenige Restkarten über das Kartenbüro im Forum).

Und am 27. September (19.30 Uhr) ist das grandiosen Ensemble „Familie Flöz“ in der Festhalle Opladen zu erleben: Mit seinem komisch-poetischen Maskentheater hat sich das in Essen gegründete und mittlerweile in Berlin ansässige Ensemble in den letzten Jahren in die Herzen der Leverkusener Zuschauer gespielt und kommt noch einmal mit der Produktion „Teatro Delusio“ nach Leverkusen. Das Stück ist eine ganz besondere Hommage an den Zauber des Theaters und spielt mit den zahlreichen Facetten dieser Darstellungskunst (– und das ganz ohne Worte). Im Mittelpunkt stehen drei Bühnenarbeiter – Bob, Bernd und Ivan –, die von der Hinterbühne aus die ganze Fülle der Theaterwelt erleben (und erleiden): opulente Oper und wildes Degengefecht, kaltblütige Kabale und heißblütige Liebesszene. Kaum zu glauben, dass nur drei Darsteller alle 29 Figuren verkörpern.

Weitere Informationen zum Leverkusener Kulturprogramm gibt es online unter:

kulturstadtlev.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer