Selbst die Säbel sind nicht mehr das, was sie mal waren: An der Verteidigungslinie vor der Schützenhalle war für die Männer schnell Land unter.

Rathaussturm
Wer kann diesem Ansturm widerstehen? Närrische Frauen (und Männer in ihrer Deckung) drängen auf Einlass in das fingierte Rathaus. Fotos (3): Doro Siewert

Wer kann diesem Ansturm widerstehen? Närrische Frauen (und Männer in ihrer Deckung) drängen auf Einlass in das fingierte Rathaus. Fotos (3): Doro Siewert

Letztes Aufbäumen vor der Kapitulation: Bürgermeister Caplan (Mitte) als Burscheider Johnny-Depp-Variante.

Das Fest kann beginnen: Ausgelassenheit in der Schützenhalle.

Siewert, Doro, Bild 1 von 3

Wer kann diesem Ansturm widerstehen? Närrische Frauen (und Männer in ihrer Deckung) drängen auf Einlass in das fingierte Rathaus. Fotos (3): Doro Siewert

Burscheid. Alles ein Akt der Verzweiflung. Als Bürgermeister Stefan Caplan als Freibeuter in Johnny-Depp-Manier den anstürmenden Frauen Paroli bieten will, spricht sein vorgereimter Text von „15 Mann hinter meinem starken Rücken“.

Doch ein verzagter Blick in die Runde offenbart nur ein Häuflein Getreuer. Und dann soll noch der Plastiksäbel Eindruck schinden. Aber die Waffe bricht ausgerechnet im Moment der Drohgebärde oberhalb der Stelle, an der sie schon mal geflickt worden war.

„Die einzige Möglichkeit, noch an Geld zu kommen.“

Bürgermeister Caplan über sein Piratenkostüm

Also gibt es kein Halten mehr. Die närrischen Weiber reißen dem ersten Bürger der Stadt den goldenen Schlüssel derart vehement vom Hals, dass es einen kurzen Schmerzensaufschrei gibt. Dann ist die Schützenhalle, schon seit Jahren in der Karnvalszeit das bessere Rathaus, endgültig in der Hand der Narren.

Dabei hatte Caplan, in der Woche der Haushaltseinbringung eine Art Freibeuter mit leerer Schatzkiste, sein Piratenkostüm mit Bedacht gewählt: „Die einzige Möglichkeit, noch an Geld zu kommen“, spricht er dem Fernsehreporter in die Kamera. Aber mit diesem Säbel??? Nein, auch Aschermittwoch wird das Finanzproblem der Stadt voraussichtlich nicht gelöst sein.

Doch wenigstens haben ihre Bürger im Untergang (Motto: „Eine Seefahrt, die ist lustig“) noch Haltung bewiesen. Das BfB beispielsweise rollt gleich als weiße Flotte der MS Burscheid an – mit Michael Baggeler als blütenreinem Kapitän. Ob er in der Nacht als Letzter von Bord ging?

Zudem gibt es unerschütterliche Karnevalskonstanten, an die man sich klammern kann, wenn es eng wird: die Büttenrede von Fritz Jansen zum Beispiel. Burscheids karnevalistisches Faktotum ist in diesem Jahr zum 32. Mal bei einem Rathaussturm vertreten und erweckt den Eindruck, als wollte er die 50 noch locker vollmachen.

Einer, der langsam auf Jansens Spuren wandelt, ist Engelbert Wrobel. Denn der fühlt sich gleichermaßen in Burscheid, im Karneval und in der Musik zu Hause. Keine schlechten Voraussetzungen, um immer wieder gern gesehener Stargast des Rathaussturms zu sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer