Für die Serie "Sommerreportage" hat sich Christian Lentz am Wochenende bei den Oldtimer-Fans umgesehen.

Zeitreise
Mit einem alten Porsche-Cabrio ist dieser Oldtimer-Fan am Start.

Mit einem alten Porsche-Cabrio ist dieser Oldtimer-Fan am Start.

Mit einem alten Porsche-Cabrio ist dieser Oldtimer-Fan am Start.

Ein Volvo 444 (l.) fand in Hilgen genauso seine Fans wie der Traktor von Lanz, den Herbert König gerade startet.

Siewert, Doro, Bild 1 von 3

Mit einem alten Porsche-Cabrio ist dieser Oldtimer-Fan am Start.

Burscheid. Bei schönstem Sonnenschein haben auch an diesem Wochenende wieder etliche Oldtimerfans den Weg nach Hilgen gefunden, um sich im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Oldtimertreffens Anregungen für eigene Projekte zu holen, ihre Schätze zu präsentieren oder einfach nur mal so ein bisschen zu Fachsimpeln.

Die Bandbreite reicht vom Rolls Royce bis zum Käfer Cabrio

So wie Bernhard Flucht ging es vielen Besuchern, die am Sonntagmittag über das alte Bahnhofsgelände in Hilgen flanierten. Während es sich direkt neben dem Eingang des alten Bahnhofsgebäudes die Zweiradfraktion gemütlich gemacht hatte und unter anderem über die Vorzüge von alten und neuen Motorrädern und Rollern debattierte, war der große Platz hinter dem Bahnhof fest in der Hand der vierrädrigen Oldtimer.

Von einem 55er Rolls- Royce über ein Käfer Kabrio aus dem Baujahr 1979 bis hin zu alten NSU´s, Corvettes, Porsches und Ferraris war alles vorhanden, was die deutsche, amerikanische, italienische und englische Kunst der Autoindustrie zu bieten hat. „Die Blue Cobra gefällt mir sehr. Wir kommen hier regelmäßig hin, weil es einfach immer eine Menge zu gucken und zu erzählen gibt“, sagt Ditmar Althof, während er den britischen Sportwagen genauer inspizierte.

Seine Frau Gisela ergänzte, dass „man hier außerdem eine richtig gute Bratwurst kriegt. Zusammen mit den anderen Besuchern und den tollen Autos stimmt das Drumherum einfach“. Derweil hatte sich um den Bulldog-Traktor der Marke Lanz eine Traube neugieriger Zuschauer gebildet, die Herbert König beim Starten des in der Handhabung nicht ganz einfachen Motors bestaunten.

„Der Glühkopf muss erst mal draußen durch eine Lötlampe vorgeheizt werden, bis die richtige Temperatur erreicht ist. Früher standen die Leute gemütlich Pfeife rauchend davor, weil das doch etwas dauert“ erklärte König den Zuschauern.

In der Serie „Sommerreportage“ verbringen BV-Mitarbeiter Zeit an verschiedenen Orten der Stadt, beobachten, lauschen und beschreiben, was passiert und was die Menschen bewegt.

Bereits erschienen sind Reportagen vom Marktplatz, aus dem Bürgerbus und aus dem Burscheider Bad. Alle Folgen im Internet unter:

www.bergischer-volksbote.de

Nach ein paar Minuten war es dann soweit und mit einem kontinuierlichen ploppenden Geräusch erwachte der Motor zum Leben und blies mehrere graue Rauchringe in die Luft. Mit dem Lenkrad des Traktors stellte König den Motor des Gefährts entsprechend ein und ließ sich anschließend sichtlich zufrieden auf den gut gefederten Fahrersitz nieder. Unter großem Applaus der Zuschauer stellte er dann die volle Fahrtüchtigkeit des Traktors aus dem Baujahr 1941 unter Beweis und drehte eine Runde um das Gelände.

Besonders aufmerksame Besucher konnten auch im Inneren der Oldtimer nette kleine Details und Spielereien entdecken. So gab ein Blick in den im thüringischen Eisenach produzierten Wartburg 1000 verschiedene Ostprodukte wie eine Straßenkarte aus der DDR sowie eine Ausgabe der Zeitung „Neues Deutschland“ aus dem Jahr 1960 preis.

Und so traf das Fazit der Veranstaltung von Bernhard Flucht wohl auch auf die meisten anderen zufriedenen Besucher zu. „Irgendwo sind wir ja alle Liebhaber, die sich für diese alten Schätze interessieren. Und an den vielen Leuten die hier jedesmal kommen, sieht man auch, wie gerne die Leute nach Hilgen anreisen.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer