Besucht wurden in Leverkusen die neue Bahnstadt, der Chempark, Schloss Morsbroich und die Bayarena.

Besucht wurden in Leverkusen die neue Bahnstadt, der Chempark, Schloss Morsbroich und die Bayarena.
Bevor der Bus in der neuen Bahnstadt bestiegen wurde, versammelten sich die ehrenamtlich Aktiven gemeinsam mit Christina Spermann und Christian Zöller vor dem Bus in der neuen Bahnstadt.

Bevor der Bus in der neuen Bahnstadt bestiegen wurde, versammelten sich die ehrenamtlich Aktiven gemeinsam mit Christina Spermann und Christian Zöller vor dem Bus in der neuen Bahnstadt.

Stadt

Bevor der Bus in der neuen Bahnstadt bestiegen wurde, versammelten sich die ehrenamtlich Aktiven gemeinsam mit Christina Spermann und Christian Zöller vor dem Bus in der neuen Bahnstadt.

Leverkusen. Auch in diesem Jahr hat die Stadt Leverkusen das Engagement der ehrenamtlich aktiven Leverkusener gewürdigt – gemeinsam mit der Sparda-Bank West und dem Chempark. Am 5. Dezember, dem offiziellen „Tag des Ehrenamtes“ erhielten rund 50 Ehrenamtler, die sich zum Teil schon seit vielen Jahren um das Gemeinwohl in Leverkusen verdient machen, Einblicke in prominente Leverkusener Orte.

Experten geben Infos zu den einzelnen Stationen der Fahrt

Im Rahmen einer Stadtrundfahrt informierten Vertreter der jeweiligen Stationen die Ehrenamtler aus erster Hand. So erläuterte Andreas Schönfeld, Prokurist der nbso GmbH, aktuelle Entwicklungen im Bereich der neuen Bahnstadt Opladen, Joachim Beyer, Leiter des Security Managements im Chempark, stellte den Chemiepark vor, die Hausdame „Alevetta“ erzählte Geschichten rund um das Schloss Morsbroich und Meinolf Sprink, Direktor Fans/Soziales bei der Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH, berichtete über den Club und das Stadion, bevor die Veranstaltung ihren gemütlichen Ausklang auf dem Opladener Weihnachtsmarkt fand.

„Mit dieser eigens für sie organisierten Tour wollten wir den ehrenamtlich Aktiven außergewöhnliche Einblicke in ganz unterschiedliche Leverkusener Bereiche geben und haben daher Experten zu Wort kommen lassen“, so Stadtdirektor Markus Märtens. „Das soll zumindest ein kleines Dankeschön für den großen ehrenamtlichen Einsatz auf unterschiedlichsten Gebieten sein, der für uns als Kommune unverzichtbar ist. Dieses freiwillige Engagement so vieler Menschen zeichnet Leverkusen nicht nur aus, es ist auch eine starke verbindende Kraft unserer Stadtgesellschaft.“

Ermöglicht werden konnte die Veranstaltung dank der Unterstützung durch den Chempark und die Sparda-Bank West. Auch Christina Spermann, Filialleiterin der Sparda-Bank in Leverkusen, und Christian Zöller, Leiter des Politik- und Bürgerdialogs im Chempark, hatten die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements zu Beginn der Stadtrundfahrt bei der Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer herausgestellt.

„Das Ehrenamt ist ein wichtiger Bestandteil für eine funktionierende und lebendige Gesellschaft – unbezahlt, aber in ihrem Wert unbezahlbar!“, so Christian Zöller. „Ich freue mich daher sehr, dass sich der Chempark an der Ehrung der Helfer im Rahmen dieser besonderen Rundfahrt beteiligen kann. Gerne möchten wir auch zum Nachahmen aufrufen: Ehrenamt lohnt sich auf vielen Ebenen!“

Die Sparda-Bank West in Leverkusen unterstützt das Ehrenamt schon seit vielen Jahren regelmäßig bei Veranstaltungen für ehrenamtlich Aktive, im Rahmen des Leverkusen Talers und durch Vorteile, die die Bank Inhabern der Ehrenamtskarte bietet. „Die Erklärung, warum wir uns als Genossenschaftsbank schon seit mehr als zehn Jahren für das Ehrenamt in Leverkusen und der Region einsetzen, findet sich in unserem Leitspruch wieder: ‚Gemeinsam mehr als eine Bank‘. Denn nur gemeinsam, als eine starke Gemeinschaft, lassen sich die Anforderungen der heutigen Zeit bestreiten“, erläuterte Filialleiterin Christina Spermann das Engagement der Genossenschaftsbank.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer