TBÖ und die Bergischen Panther feierten am Samstag und prämiierten die schönsten Kostüme. Die Jurys hatten die Qual der Wahl.

Partys
Auch beim TBÖ in der Halle am Weidenweg feierten die Narren bis tief in die Nacht.

Auch beim TBÖ in der Halle am Weidenweg feierten die Narren bis tief in die Nacht.

Schlagkräftig und voller Euphorie: Gegen die Piraten hatte bei den Bergischen Panthern keine andere Gruppe eine Chance.

Bild 1 von 2

Auch beim TBÖ in der Halle am Weidenweg feierten die Narren bis tief in die Nacht.

Burscheid. In bester Vorfreude auf den Höhepunkt des heutigen Straßenkarnevals zeigten sich am Samstagabend die Burscheider auf den beiden großen Festen, die immer traditionell vor dem Rosenmontag stattfinden: dem Kostümball der Bergischen Panther in der Hugo-Pulvermacher-Halle und der großen Karnevalsparty des TB Großösinghausen in der Sporthalle am Weidenweg.

„Bei uns ist immer gute Stimmung“, berichtet Patrick Lüppens, Mitglied im Festkomitee und Tischtenniswart im TBÖ. „Aber in diesem Jahr hatte ich den Eindruck, dass noch viel mehr los war. Es wurde den ganzen Abend hindurch getanzt.“ Die letzten der offiziell 199 Gäste seien erst gegen 3.30 Uhr gegangen – um 4 Uhr wurde zugeschlossen.

Nicht ganz so lang schafften es die Besucher der Panther-Handballer. Hier zogen die letzen Gäste eine Stunde früher davon. Auch hier meldeten die Verantwortlichen volles Haus. In Zahlen sind das exakt 350 partywütige Menschen.

Bei beiden Veranstaltungen wurden wie in den Vorjahren die besten Kostüme prämiiert. Beim Ball der Bergischen Panther hatten in den vergangenen Jahren schon häufiger zahlreiche Piraten die Halle gestürmt. In diesem Jahr war eine Gruppe aus zehn raubeslustigen Seefahrern so schlagkräftig, dass sie als Sieger aus dem Wettbewerb hervorgingen. Ihre Beute: ein Fässchen Bier immerhin. Auf dem zweiten Platz landeten die „No Angels“ – in Jeans-Fetzen verkleidete Frauen, die sonst in der ersten Mannschaft in der Oberliga um Punkte spielen. Dritter wurde eine Gruppe Außerirdischer: die Aliens.

In der Halle am Weidenweg standen 20 Kostüme zur Wahl

In der Halle am Weidenweg hatten sich 20 Kostümierte um den Preis für das originellste Kostüm beworben. Martina, deren Nachname der Jury im Laufe des feucht-fröhlichen Abends abhanden gekommen ist, machte die beste Figur: als Punkerin. Gelobt wurde der Detailreichtum und die perfekt gestaltete Frisur. Auf dem zweiten landete Sonja als Social Jeck und Fabian als Joker. Einen Preis für mehrere Teilnehmer gab es auch bei der TBÖ: Zum zehnten Mal war eine Gruppe bereits dabei, die diesmal als Hippies der Hit waren.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer