Wer ein VRS-Abo besitzt, kann ab heute die Autos des Carsharing-Anbieters cambio nutzen.

Wer ein VRS-Abo besitzt, kann ab heute die Autos des Carsharing-Anbieters cambio nutzen.
VRS-Abokunden können jetzt auch Fahrzeuge von cambio ausleihen.

VRS-Abokunden können jetzt auch Fahrzeuge von cambio ausleihen.

KVB

VRS-Abokunden können jetzt auch Fahrzeuge von cambio ausleihen.

Köln. Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) und der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) bauen ihr Angebot in der Multimodalität weiter aus und entwickeln die VRS-Chipkarte zur Mobilitätskarte. Ab heute können alle VRS-Abokunden mit der Chipkarte, auf der sich Monatsticket, Jobticket oder eines der anderen Zeittickets befindet, auch die Autos des Car-Sharing-Anbieters cambio öffnen.

Nach der erfolgreichen Einführung und Etablierung des Leihradangebotes KVB-Rad, wird die Funktion dieses e-Tickets um einen weiteren wichtigen Baustein erweitert und damit weiter zur Mobilitätskarte ausgebaut. Erstmals in Nordrhein-Westfalen ist die Car-Sharing-Nutzung mit einer Chipkarte des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und gleichzeitigem kombinierten Rabatt möglich.

Freischaltung des e-Tickets ab heute möglich

Bereits seit 2015 können die Nutzer der KVB-Räder diese in Köln mit der Chipkarte des VRS ausleihen und die erste halbe Stunde kostenfrei radeln. Auch hier nahmen KVB und VRS eine Vorreiterrolle in Deutschland ein. Peter Hofmann, Mitglied des Vorstandes der KVB, hebt hervor: „Der Schlüssel zur Mobilität ist die VRS-Chipkarte. Sie ermöglicht den Ausbau der Zusammenarbeit mit cambio und die Erweiterung der KVB-Angebotspalette. Leihauto und Leihrad stehen in der Vernetzung mit dem ÖPNV für eine moderne und leicht zugängliche urbane Mobilität. Mit diesem Mobilitätsverbund setzen wir auch die städtische Strategie Köln mobil 2025 um.“

Ab heute können sich VRS-Stammkunden mit ihrem e-Ticket in allen Kundencentern der VRS-Partnerunternehmen für die Nutzung des Car-Sharing-Angebots von cambio freischalten lassen. Sobald sie als Nutzer registriert sind, können sie bequem mit dem e-Ticket bundesweit die Fahrzeuge ausleihen. Eine eigene Car-Sharing-Karte entfällt. Die Abokunden erhalten neben dem Vorteil des einfachen Zugangs in den cambio-Tarifen Basis, Aktiv, Comfort einen automatischen Rabatt auf den Zeitpreis ihrer Car-Sharing-Nutzung. „Durch das neue Angebot ist es uns möglich, zusammen mit der KVB unseren Kunden eine echte Alternative zum eigenen Auto anzubieten und so den Stadtverkehr zu entlasten“, sagt Thomas Ross, Geschäftsführer von cambio Köln.

Ein Car-Sharing-Fahrzeug von cambio ersetzt nach Angaben der KVB bis zu 19 private Autos. Umgerechnet auf die Köln-/Bonner Flotte mit rund 550 Fahrzeugen wird der Straßenraum somit um bis zu 10 450 Autos entlastet. Hierdurch wird wichtiger Freiraum in den Kölner Wohnquartieren geschaffen. Nebeneinander geparkt würden diese Fahrzeuge mehr als fünfzehn Fußballfelder füllen.

„Die Entlastung des Straßennetzes in Stadt und Region dient allen Bürgern. Und dabei spielt Car-Sharing eine große Rolle. Wir freuen uns daher, dass die VRS-Abotickets zum Türöffner werden und die Kunden. Mit dem ÖPNV als Rückgrat der Mobilität ist eine zweckgerichtete Auto-Nutzung kostengünstig möglich“, sagt Wilhelm Schmidt-Freitag, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg.

Die Registrierung zum Car-Sharing erfolgt vorher in wenigen Schritten im Internet. Der Abschluss der Anmeldung erfolgt dann persönlich in einem der KVB-Kundencenter, in jedem weiteren Kundencenter im gesamten VRS-Gebiet oder direkt bei cambio Köln an der Maastrichter Straße 41-43.

abo-multiticket.de kvb-koeln.de/cambio cambio-carsharing.de/koeln

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer