Erste Eindrücke konnten beim offenen Programm im Haus der Kunst gesammelt werden.

Musikfest
Beim Musikfest kamen auch selbst gebastelte Instrumente zum Einsatz – wie bei den elfjährigen Musikschülern Jorah, Lara und Peter (v. l.).

Beim Musikfest kamen auch selbst gebastelte Instrumente zum Einsatz – wie bei den elfjährigen Musikschülern Jorah, Lara und Peter (v. l.).

Judith Michaelis

Beim Musikfest kamen auch selbst gebastelte Instrumente zum Einsatz – wie bei den elfjährigen Musikschülern Jorah, Lara und Peter (v. l.).

Burscheid. Es heißt, Musik könne Erinnerungen wachrufen und Emotionen wecken. Am Sonntag waren es Bilder von Siegesfeiern, Torjubel und Autokorso, die wiederauflebten, wenn man das Haus der Kunst betrat. Lateinamerikanische Rhythmen drangen dort ins Ohr. Das Musikfest der Musikschule Burscheid, das immer einem anderen Thema gewidmet ist, stand gestern unter brasilianischer Flagge.

„Die Schüler hatten zwei Wochen zur Verfügung, um sich auf das Fest vorzubereiten“, berichtete Karla Witte von der Musikschule. Herausgekommen sind 13 Projekte, die am Sonntag  nacheinander vorgestellt wurden. Samba spielten die Schüler auf Percussions, auf Streichinstrumenten und selbst gebauten Instrumenten, für die sie eigens einen Ausflug in den Baumarkt unternahmen. Filmmusik aus Lateinamerika stand ebenso auf dem Programm wie Body-Percussion mit Gesangseinlagen.

Alles wurde in zwei Wochen erarbeitet und konnte sich hören lassen. Wie es wohl klingt, wenn die Musikschüler mehr Zeit hätten? Thomas Kinzel sieht eine Menge Potenzial. Der musikalische Leiter der Musikschule hat die Musik Brasiliens längst für sich entdeckt. Und möchte auch bei den Schülern die Begeisterung dafür wecken. „Die dortige Musik ist sehr vielschichtig. Ich habe versucht, einen Eindruck zu vermitteln“, sagte er. „Was beim Musikfest zu hören ist, ist aber noch roh. Es soll nachhaltiger werden.“

Wie das gelingen soll, da hat Thomas Kinzel schon genaue Vorstellungen – und dürfte damit bei Fans lateinamerikanischer Musik großes Interesse wecken. 2016 soll es in Burscheid ein Brasilien-Festival geben. „Wir sind in der Planung“, bestätigte der musikalische Leiter.

Neun Vereine wollen mitmachen

Neun Kulturvereine aus der Stadt möchten sich anschließen und gemeinsam rund um das Thema Aktionen auf die Beine stellen. Details konnte Thomas Kinzel zu dem Zeitpunkt noch nicht verraten. Dafür sind die Planungen noch nicht fortgeschritten genug. Der Zeitpunkt jedenfalls stimmt.

Im vergangenen Jahr tanzten die Menschen während der Fußballweltmeisterschaft Salsa und Merengue. Im kommenden Jahr findet in Rio den Janiero wieder ein sportliches Großereignis statt: die olympischen Sommerspiele. „Das passt doch!“, findet Thomas Kinzel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer