Weil die Abfuhrfahrzeuge nicht durchkamen, ist insbesondere in den Seitenstraßen der Müll liegen geblieben.

Entsorgung
Die problematische Abfallsituation (hier in der Carl-Lauterbach-Straße) soll bis nächsten Montag Vergangenheit sein.

Die problematische Abfallsituation (hier in der Carl-Lauterbach-Straße) soll bis nächsten Montag Vergangenheit sein.

Doro Siewert

Die problematische Abfallsituation (hier in der Carl-Lauterbach-Straße) soll bis nächsten Montag Vergangenheit sein.

Burscheid. Zahlreiche Mülltonnen quellen mittlerweile über. Die Klappen der Abfall-Container können schon lange nicht mehr geschlossen werden. Drumherum türmen sich Tag für Tag mehr Müllsäcke. „Wo sollen wir auch mit dem ganzen Hausmüll hin, wenn er nicht abgeholt werden kann“, fragt eine Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses an der Carl-Lauterbach-Straße.

Sie selbst habe mittlerweile schon einige Müllsäcke bei sich auf dem Balkon deponieren müssen. Einige ihrer Nachbarn seien schon selbstständig zum Wertstoffhof gefahren, um die Massen an Hausmüll loszuwerden.

So, wie in der Carl-Lauterbach-Straße, sieht es auch in einigen anderen Burscheider Nebenstraßen aus: Teilweise konnte der Müll seit Mitte Dezember nicht mehr abgeholt werden, weil die Müllabfuhr aufgrund der Schneemengen bestimmte Ortsteile nicht anfahren konnte.

Folgt kein neuer Wintereinbruch, soll sich die Lage normalisieren

„Wir hoffen, dass sich die Situation in der Stadt bis zum kommenden Montag wieder normalisiert hat. Wenn in dieser Woche kein weiterer Wintereinbruch folgt, dann sollte das möglich sein“, sagt Christoph Rösgen vom Bergischen Abfallwirtschaftsverband (BAV).

Seit Montag entsorge das Abfuhrunternehmen Remondis neben den Restmülltonnen alle Zusätze, die sich in den vergangenen Tagen an den Straßen angesammelt haben. Auch die gelben Säcke, die bislang witterungsbedingt nicht abgefahren werden konnten, werden revierweise nachträglich entsorgt.

„Zumindest in den Straßen, in denen es wieder möglich ist“, erklärt Rösgen. Die Müllwagenfahrer seien dazu angehalten, die noch immer nicht zugänglichen Straßen zu melden. „Ich leite das dann an den Bauhof weiter, damit die Straßen nochmal geräumt werden.“

Anstatt auf den Müllwagen zu warten, ergriffen viele Burscheider in den vergangenen Tagen selbst die Initiative: „Das Angebot, den Müll kostenfrei beim Wertstoffhof abzugeben, haben sehr viele Bürger genutzt“, berichtet Rösgen.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer