Leverkusen. Arbeitsplatz der Zukunft, globaler Wettbewerb und die Bedeutung der Infrastruktur waren nur einige der Themen, über die Karl Lauterbach, Mitglied des Bundestags und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, mit Chempark-Leiter Lars Friedrich jetzt in Leverkusen diskutierte.

Bei seinem Besuch im Chemiepark verschaffte sich der Abgeordnete einen Überblick über die Aktivitäten und Wertschöpfungen der hiesigen Industrie. „Die Vielfalt am Standort sowie die Bedeutung des Chempark als größter Arbeitgeber der Region sind unbestritten“, so Lauterbach. Chance und Herausforderung zugleich werde aber die Digitalisierung sein, die zukünftig Veränderungen der Arbeitswelten mit sich bringen wird – darüber waren sich Lauterbach und Friedrich im Klaren.

„Um diese Aufgaben in der Zukunft zu meistern, ist die Unterstützung der Politik für die Industrie unerlässlich“, freute sich Friedrich über den hohen politischen Besuch im Chempark.

Eine anschließende Fahrt durch den Standort rundete den Besuch ab. „Roter Faden“ beim Politik- und Bürgerdialog des Chempark ist die Erklärkampagne „Was hast Du davon?“. Sie veranschaulicht Anwendungen, deren Rohstoffe im Leverkusener Werk hergestellt werden, sowie das Engagement des Chempark und seiner Unternehmen im gesellschaftlichen Leben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer