In Leverkusen erhält das „Network Probierwerk“ finanzielle Unterstützung.

Leverkusen/Düsseldorf. Gründer brauchen Netzwerke vor Ort, in denen sie sich mit anderen Unternehmern, Investoren und Kooperationspartnern austauschen können. Die Landesregierung unterstützt deshalb mit insgesamt rund 810 000 Euro Netzwerk-Projekte, um die Digitale Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen weiter zu stärken. In der zweiten Runde des Förderwettbewerbs „DWNRW-Networks“ hat eine unabhängige Jury vier Projekte zur Förderung empfohlen. Sie entstehen im Rhein-Erft-Kreis, Mönchengladbach, Lippstadt und Leverkusen.

Wirtschaftminister Andreas Pinkwart: „Start-ups und etablierte Unternehmen bringen jeder für sich viele Kompetenzen mit. Dieses Wissen müssen wir vernetzen. Mit den Plattformen der ‚DWNRW-Networks‘ setzen wir die richtigen Rahmenbedingungen, um Synergie-Effekte für die Digitale Wirtschaft zu schaffen.“ Das Förderprogramm soll den Austausch zu allen wichtigen Themen der Digitalisierung in den Regionen ermöglichen. Die Projekte arbeiten ergänzend zu und in Zusammenarbeit mit den sechs DWNRW-Hubs des Landes. Dabei dienen die Netzwerke unter anderem als Anlaufstelle für konkrete Beratungs- und Finanzierungsfragen und zum offenen Gedankenaustausch.

In Leverkusen wird das „Network Probierwerk“ der Wirtschaftsförderung vom Land gefördert. Das „Network Probierwerk“ soll an das geplante Kreativ- und Gründerzentrum „Projekt Probierwerk“ in Leverkusen andocken und in erster Linie dazu dienen, Veranstaltungen zu organisieren und ein Netzwerk mit Partnerinstitutionen aufzubauen. Dabei entsteht ein Zusammenschluss aus Akteuren der Bereiche Startups, Unternehmen, Schülerschaft und Ehrenamt. Ein offenes FabLab (Fabrication Laboratory) sowie Beratungs- und Vernetzungsformate adressieren insbesondere Startups mit Geschäftsideen im Bereich Additive Fertigung. Auch Schüler sollen das FabLab nutzen können und so für Mint-Berufe begeistert werden.

2018 folgen noch zwei weitere Aufrufe, mit denen kleinere Projekte und Events unterstützt werden sollen. Beantragt werden kann eine Fördersumme zwischen 50 000 und 200 000 Euro. Vorgesehen ist ein Gesamt-Fördervolumen von 500 000 Euro pro Jahr. Interessierte können ihre Projektideen ab sofort bis zum 15. Februar 2018 beim Projektträger Jülich (PtJ) einreichen. Informationen zum Ausschreibungsverfahren unter:

ptj.de/dwnrw-networks

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer