Zum anstehenden Fahrplanwechsel wird der Takt der Stadtbahnline 16 verdichtet. Vier neue Buslinien gehen an den Start.

Zum anstehenden Fahrplanwechsel wird der Takt der Stadtbahnline 16 verdichtet. Vier neue Buslinien gehen an den Start.
Der Fahrplantakt der Stadtplanlinie 16 wird im Kölner Süden verdichtet. Archiv

Der Fahrplantakt der Stadtplanlinie 16 wird im Kölner Süden verdichtet. Archiv

KVB

Der Fahrplantakt der Stadtplanlinie 16 wird im Kölner Süden verdichtet. Archiv

Köln. Bei der letzten Mobilitätsstudie des ADAC schnitt Köln mit dem letzten Platz denkbar schlecht ab. „Wir sind damit sehr unzufrieden, erstaunt waren wir darüber aber nicht“, sagt KVB-Chef Jürgen Fenske. Gerade ostdeutsche Städte wie Dresden oder Leipzig, die viel Geld in den Ausbau ihrer Infrastruktur investiert hatten, lagen bei der Studie auf den ersten Plätzen.

Nachholbedarf beim Aufbau West

„Der Aufbau Ost war wichtig, jetzt wird es aber auch Zeit, den Westen aufzubauen. Hier gibt es gerade bei der Infrastruktur Nachholbedarf. Wir müssen das Fahrangebot deutlich ausbauen und zusätzliche Leistungen anbieten. In Köln hat der Öffentliche Nahverkehr einen Anteil von 23 Prozent, in anderen Großstädten wie Wien sind das schon 40 Prozent“, sagt Fenske bei der Vorstellung der Änderungen beim Fahrplanwechsel am 10. Dezember.

Bei der KVB gibt es auf zahlreichen Linien Veränderungen und verbesserte Angebote für die Fahrgäste in Köln. So weitet die KVB ihren Nachtbusverkehr erheblich aus und auch auf der Stadtbahn-Linie 16 wird das Angebot verbessert. „Wir wollen weiter Anreize zum Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr und damit zum Klimaschutz schaffen“, erklärt Fenske.

Die größten Änderungen im Bahnverkehr gibt es bei der Linie 16: Die Bedienung von und nach Wesseling und damit auch der Kölner Haltestelle „Godorf“ wird deutlich ausgeweitet. Montags bis freitags werden die Zeiten des Zehn-Minuten-Taktes deutlich erweitert, und zwar auf die Zeiten von 6.45 Uhr bis 9 Uhr sowie von 15.20 Uhr bis 20 Uhr. Anschließend fahren die Bahnen bis 23 Uhr im 15-Minuten-Takt. Samstags wird der Verkehr von 10 Uhr bis 23 Uhr ebenfalls auf einen 15-Minuten-Takt verdichtet. In den Wochenendnächten und vor Feiertagen wird anstelle des Stundentaktes nun ein 30-Minuten-Takt angeboten.

Zwei neue Nachtbuslinien gehen an den Start

Weitere Änderungen bei den Stadtbahnen: Sonntagmorgens werden auf der Linie 4 die Fahrten, die in Höhenhaus enden bzw. beginnen, bis nach Schlebusch verlängert. Dadurch ergibt sich in dieser Zeit von und bis Schlebusch ein 15-Minuten-Takt. Wochentags startet bei der Linie 5 der 10-Minuten-Takt Richtung „Sparkasse Am Butzweilerhof“ am Morgen rund 45 Minuten früher als bisher, so dass das Gewerbegebiet ab 5.40 Uhr im 10-Minuten-Takt erreicht wird. Im Zuge des neuen Nachtverkehrskonzeptes wird der Stadtteil Merkenich in den Nächten von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag und vor Feiertagen im 60-Minuten-Takt durch verlängerte Fahrten der Linie 12 bedient.

Der Schwerpunkt der Veränderungen liegt im Nachtbusverkehr der KVB: Im Rahmen des neuen Nachtbuskonzeptes werden zur nächtlichen Anbindung zusätzlicher Stadtteile zwei Buslinien ganz neu eingerichtet und weitere sieben Buslinien abschnittsweise bedient.

Generell fahren die Busse auf den nachfolgend aufgeführten Linien in den Nächten von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag und vor Feiertagen jeweils im 60-Minuten-Takt. Der neue Nachtverkehr beginnt erstmals in der Nacht von Freitag, 15. Dezember, auf Samstag, 16. Dezember.

Die neue Linie 123 bildet beispielsweise einen Rundkurs, der an der Haltestelle „Chorweiler“ startet und endet. Dabei werden die Stadtteile Lindweiler, Pesch, Auweiler, Esch, Roggendorf/Thenhoven, Worringen und Fühlingen bedient. Die ebenfalls neue Linie 156 bildet einen Rundkurs, der am Wiener Platz startet und endet. Dabei werden die Stadtteile Mülheim, Stammheim, Flittard und Dünnwald angefahren. Die bisherige Linie 156 wird umbenannt. Weitere Änderungen gibt es auf den Linien 131, 143, 149, 157, 165, 166 und 167.

Die neue Linie 150 verkehrt zukünftig zwischen Kalk und Mülheim. Sie startet an der Haltestelle „Corintostraße“ und fährt bis zur Haltestelle „Thermalbad“ auf ihrem bisherigen Linienweg. Anschließend wird sie über den Auenweg bis zum „Wiener Platz“ verlängert. Ab dort ersetzt sie den bisherigen Betrieb der heutigen Linie 190, verkehrt dabei in beide Richtungen über die Schanzenstraße und die Ackerstraße und hat an der Haltestelle „Bahnhof Mülheim“ ihren neuen Endpunkt. Der Abschnitt Corintostraße bis Heinrich-Bützler-Straße wird zukünftig von der neuen Linie 193 übernommen. Die veränderte Linie 150 verkehrt montags bis samstags von etwa 6 Uhr bis etwa 23 Uhr, sonntags von etwa 9 Uhr bis etwa 23 Uhr. Montags bis freitags wird bis 20 Uhr ein 20-Minuten-Takt, in den übrigen Zeiten ein 30-Minuten-Takt angeboten.

Homepage der KVB mit neuer Webadresse

Verändert wurde zudem der Internetauftritt der KVB, der künftig unter der neuen Webadresse www.kvb.koeln erreichbar ist. Beim neuen, übersichtlichen Design steht die Fahrplanauskunft im Zentrum der Homepage. Mit neuem Kartenmaterial ist es möglich, etwas über die Zustände der Aufzüge und Rolltreppen an bestimmen Haltestellen zu erfahren. Dazu kommt eine Übersicht über die Baustellen und aktuelle Störungen im Liniennetz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer